AA

Außergewöhnliche Suche nach Hugo

Die Kinder Lukrezia und Kassian Polster sehnen sich sehr nach ihrem vermissten Hund "Hugo".
Die Kinder Lukrezia und Kassian Polster sehnen sich sehr nach ihrem vermissten Hund "Hugo". ©privat
weitere Bilder vom vermissten Boxerrüden Hugo

Seit Silvester läuft eine große Suchaktion nach vermisstem jungem Boxerhund von deutscher Familie mit vorbildlicher Hilfsbereitschaft.

Dafins/Zwischenwasser. Ein außergewöhnliches Miteinander hat sich bei der Suche nach Hugo seit Silvester ergeben. Der sechs Monate alte Boxerrüde ist der Urlauberfamilie Polster aus Deutschland am Silvestertag aus dem Ferienhaus in Dafins entwischt und nicht mehr zurückgekehrt.
Seither entwickelte sich eine großartige Suchaktion, die jedoch leider bisher erfolglos geblieben ist.

Familie Polster mit Vater Sören, Mutter Christina und den beiden Kindern Lukrezia (8) und Kassian (4) ist seither untröstlich und überaus besorgt um ihren Vierbeiner.
Sören Polster und Ferienhaus-Vermieter Günther Frick konnten einen großen Freiwilligen-Trupp für die Suche gewinnen:
Harald Breuß aus Koblach vom “Mantrail-Team Rheintal”, mit Gattin Andrea und Sohn Martin machten sich mit ihrem ausgebildeten Suchhund “Zeus” viele, viele Stunden auf den Weg, ebenso wie Harald Tint und Sabine Defranceschi, dann Karl-Heinz Hanni von der Tierrettung, Martin und Kerstin Susat vom Boxerclub und viele weitere Freiwillige. Leute aus Sören Polster’s Firma kamen angereist, um bei der Suche zu helfen. Auch beherzte, den Initiatoren ganz unbekannte Menschen haben sich einfach auf den Weg gemacht, um ebenfalls nach dem Hund zu suchen.

Nach ihrem Urlaub mussten die Eltern mit ihren unglücklichen und weinenden Kindern zurück nach Leipzig fahren.
Der Vater lässt jedoch auch von dort aus nichts unversucht, Hugo doch noch wohlbehalten zu finden.
Der überaus beherzte “Himmel über Dafins”-Vermieter, Günther Frick hat ganz selbstverständlich die Koordination der weiteren Suche mit den Freiwilligen, die bis heute anhält, übernommen. Er gibt sich äußerst bescheiden: “Ich habe nur gemacht, was jeder andere Gastgeber auch tun würde, dessen Gästen so etwas passiert.”

Definitiv gesehen wurde Hugo am 2. Jänner auf der Alpe Madlens (zwischen Dafins und Alpwegkopf), am 6. Jänner in Röthis und am 8. und 9. Jänner in Altach/Hohenems. Die letzte vermutliche Sichtung wurde am 11. Jänner von einem Autofahrer aus Klaus gemeldet.

Günther Frick über seine Erfahrungen der letzten 3 Wochen in dieser Sache: “So traurig die ganze Geschichte ist, etwas daran hat mich sehr berührt und gefreut: Es gab so viele Menschen, die viele Stunden, auch abends und nachts, jedem Hinweis nachgegangen sind. Das gibt mir das beruhigende Gefühl, dass wir bei uns im Lande doch noch in einer sehr intakten Welt leben, in der es sehr viele hilfsbereite und liebenswerte Menschen gibt.”

Ein paar Wochen Nichtauffindungszeit eines Hundes sind nicht ungewöhnlich. Man geht also durchaus davon aus, dass Hugo noch lebt. In diesem Falle wird der Hundebesitzer 1000 Euro als Belohnung dem Finder zur Verfügung stellen.
Er möchte, dass seine Kinder wieder glücklich sind.

Factbox:
Beschreibung Boxerrüde HUGO
Alter: 6 Monate
Fellfarbe: dunkles braun mit schwarzer Stromung
Höhe: ca. 50 cm
Länge: ohne Schwanz ca. 60 cm
Hugo trägt ein braunes Lederhalsband
Vor Hugo braucht kann man sich gar nicht fürchten, da er freundlich auf Menschen zugeht, gern gestreichelt wird und gern mit Menschen spielt.
Hinweise/Kontakte: 0664 923 0 935 oder 0049 177 3090912

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Zwischenwasser
  • Außergewöhnliche Suche nach Hugo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen