AA

"Aus Liebe zum Spiel"

Chirurg Dr. Christian Schenk rettet das Feldkircher Eishockey, bewahrt den EC Feldkirch vor dem Konkurs und hofft auf ein Revival des alten VEU-Geistes. 

Mit Sponsor (Schenk-Air) und Teamarzt Dr. Christian Schenk hat der EC Supergau Feldkirch einen Retter gefunden. Der große Eishockeyfan Schenk, der bereits zu VEU-Zeiten bei Heimspielen Feldkirchs mitfieberte („Die Rasse des Spiels und die Begeisterung des Publikums begann mich von Mal zu Mal mehr zu faszinieren“), wird dem ECF kräftig unter die Arme greifen, vor allem finanziell. Gemeinsam mit Präsident Walter Gau will Dr. Schenk dafür sorgen, dass es auch in den kommenden Jahren erstklassiges Eishockey in Feldkirch geben wird. „Ein neuerlicher Konkurs wäre für so einen traditionsreichen Verein sehr ungünstig“, sagt Schenk und betont, dass er sich auch in Zukunft im Hintergrund halten werde.

Die Planungen des „Teams“ Schenk/Gau sehen folgendes vor: Zunächst sollen die Finanzen saniert werden. Außerdem soll es „zu einem Revival des alten VEU-Geistes und der Begeisterung, die noch vor einigen Jahren in ganz Vorarlberg bestanden hat, kommen“. Ein wichtiger Faktor dafür ist, laut Christian Schenk, dass eine neue Dynamik in das Team Einzug hält. Dem Nachwuchs, vor allem dem eigenen, soll in Zukunft der Vorzug gegeben werden.

Schenk appelliert dabei auch an die Anhänger: „Auch wenn es hoffentlich gelingt dem gesamten Team einen neuen Geist einzuhauchen, so benötigt Feldkirch die Unterstützung aller Fans, damit die durch deren zahlreiches Kommen begründete tolle Stimmung wieder den alten VEU-Geist in der Halle auferstehen lässt und die Mannschaft zu Höchstleistungen treibt.“ Als Anreiz lockt Schenk die Fans mit einer tollen Geste. Der Eintritt zum letzten Heimmatch dieser Saison, morgen um 19.15 Uhr gegen den KAC, ist frei. Schenk-Air lädt alle Zuschauer dazu ein und kommt für die Kosten auf. Wenn das kein guter Start in Feldkirchs Zukunft ist!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • "Aus Liebe zum Spiel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen