Aus Auto im Fluss geborgen: Polizisten hören bei Rettung mysteriöse Stimme

14 Stunden überlebte Baby Lily neben ihrer toten Mutter.
14 Stunden überlebte Baby Lily neben ihrer toten Mutter. ©AP
14 Stunden überlebte Baby Lily kopfüber und bei eisiger Kälte im Auto neben ihrer toten Mutter, bevor sie von Rettungskräften geborgen werden konnte. Der Wagen sei laut Polizeibericht von einer Brücke in einen Fluss gestürzt und im flachen Wasser auf dem Dach gelandet. Jetzt sorgen mysteriöse Aussagen der Einsatzkräfte für Gesprächsstoff.
Baby 14 Stunden nach Unfall lebend in Autowrack entdeckt

Die Mutter der kleinen Lily war bei der Bergung schon tot. Doch vier Polizisten sind überzeugt davon, beim Erreichen des Wracks Hilferufe einer erwachsenen Person gehört zu haben. Außer Baby Lily und der verstorbenen Mutter Jennifer Groesbeck (25) befand sich aber keine Person in dem Autowrack.

Keine Einbildung

“Wir haben uns getroffen und darüber gesprochen, und jeder von uns vier kann schwören, dass wir jemanden im Auto hörten, der ‘Hilfe’ sagte”, erzählt Polizist Jared Warner im Gespräch mit dem TV-Sender KSL. “Wir sind uns nicht genau sicher, wo die Stimme herkam.”

Polizist Tyler Beddoes ist davon überzeugt, dass seine Kollegen und er sich diese Stimme nich bloß eingebildet haben: “Es war nicht einfach etwas, das nur in unseren Köpfen war.” Außerdem habe die Stimme nicht nach der eines Kindes geklungen.

Rätselraten über den Unfallhergang

Seit der Rettung befindet sich Baby Lilly im Krankenhaus. Zwar sei ihr Zustand laut Ärzten kritisch, aber stabil und es gehe ihr angesichts der Umstände gut.

Der Unfallhergang gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass das Auto bereits Freitagabend in den Fluss stürtzte. Anwohner hatten zu dem Zeitpunkt Geräusche eines Unfalls gehört, jedoch kein Fahrzeug oder Spuren eines Unglücks entdeckt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Aus Auto im Fluss geborgen: Polizisten hören bei Rettung mysteriöse Stimme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen