AA

Aufstieg in die Westliga oder Rückversetzung in die 3. Landesklasse

©VMH
Nur noch zwei Spieltage sind im Vorarlberger Amateurfußball in der Saison 2017/2018 zu spielen und noch immer herrscht großes Unsicherheit und Rätselraten.

Zum zweiten Mal in Folge steht Langenegg in der Vorarlbergliga auf dem ersten Tabellenplatz. Sechs Punkte hat die Elf von Meistermacher Klaus Nussbaumer Vorsprung auf Verfolger Röthis und niemand mehr glaubt an ein anderes Endergebnis. Zumindest deshalb, weil Röthis erst gar nicht in die höchste Amateurklasse Österreichs aufsteigen will. Langenegg hat ein sportlich und infrastrukturelles Problem. Der Großteil der Kaderspieler in Langenegg will nicht ab Sommer in der Westliga auflaufen, lieber in der „Wohlfühloase“ Vorarlbergliga weiter um Punkte und Tore kämpfen. Bis zum 15. Juni muss der neue und alte Meister Langenegg dem Verbandspräsidium ein Ausweichplatz für die Westliga schriftlich bekanntgeben. Ansonsten droht Langenegg bei Nichterfüllung dieser Ausnahmegenehmigung harte Sanktionen. So könnte Langenegg bis in die 3. Landesklasse zurückversetzt werden. Der Lingenauer Platz wäre für die Regionalliga West spielberechtigt. Die Platzverbreiterung in Langenegg wurde noch nicht in Angriff genommen, wäre aber laut einer Vorarlberger Sportfirma rasch und zeitnah durchführbar. Mit Goalie Muhi Cetinkaya und den beiden Torjägern Grisley Muniz und Andreas Röser verzeichnet Langenegg drei namhafte Abgänge. Exakt 450 Minuten hat Langenegg keinen Gegentreffer mehr einstecken müssen und sieben Mal in Serie nicht verloren (5 Siege, 2 Remis). Denn die weiteren aufstiegsberechtigten Klubs der Vorarlbergliga, Röthis, Dornbirner SV, Höchst, Bregenz und Egg verzichten auf die Teilnahme an der Westliga.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Langenegg
  • Aufstieg in die Westliga oder Rückversetzung in die 3. Landesklasse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen