Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufholjagd von SW Bregenz und Langenegg blieb unbelohnt

©VMH

Aufholjagd blieb unbelohnt

Es waren letztendlich die Niederlagen gegen den unmittelbaren Konkurrenten Hohenems, die SW Bregenz und SPG FC Langenegg einen möglichen Aufstieg und eine reelle Teilnahme am Meister Play-off kosteten. Die Aufholjagd der ehemaligen Regionalligaklubs aus der Vorarlberger Landeshauptstadt und aus dem Vorderwald blieben unbelohnt. Langenegg ist mit siebzehn Punkten fünf Siegen und zwei Remis die stärkste Mannschaft der Rückrunde. Der Jubilar SW Bregenz hamsterte die letzten Wochen auch noch viele Punkte auf die Habenseite, es reichte aber beiden Klubs nicht mehr. Beide Vereine stehen vor einem ruhigen Frühling. In den letzten 90 Minuten in diesem Jahr wollen aber beide Spitzenklubs eine Demonstration der eigenen Stärke nochmals präsentieren. Auch wenn es Langenegg Coach Klaus Nussbaumer noch einwenig anders sieht: „Wir sind um jeden Punkt froh, damit meine Mannschaft in der zweiten Saisonhälfte nicht in die hinteren Regionen rutscht.“ Einzig Verteidiger Sebastian Inama (Auslandsstudium) fehlt den Wäldern. Bregenz muss ohne den suspendierten Daniel Sobkova, Kapitän Dennis Kloser (Gelbsperre) und den verletzten Teo Trailovic und Matija Milosavljevic antreten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Aufholjagd von SW Bregenz und Langenegg blieb unbelohnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen