Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

VEU Feldkirch ist noch nicht Cupsieger aber hat es in seiner Hand.
VEU Feldkirch ist noch nicht Cupsieger aber hat es in seiner Hand. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Durch die knappe Niederlage der Lorenz Lift VEU Feldkirch im Cup Duell gegen den EK Zell am See, kommt es nun zum großen Showdown in der Vorarlberghalle am kommenden Mittwoch.

Entscheidend in diesem Spiel war wohl das man keines der Powerplays nutzen konnte. Im Gegenteil gleich zwei Shorthander die man kassierte waren am Schluss zu viel. Zwar kämpfte sich die Mannschaft von Milos Holan auf 4:5 heran, schwächte sich im Endspurt durch Strafen aber wieder selbst.

Die Feldkircher kämpften beherzt, hatten auch ein Chancenplus, aber es sollte an diesem Abend einfach nicht sein. Das die Zeller Rouiniers Rataj und Vala nicht viele Gelegeheiten brauchen um zu scoren stellten sie wieder eindrücklich unter Beweis. Nun gilt es für die VEU im Rückspiel zu Hause zurück zu schlagen um den CUP doch noch nach Feldkirch zu holen. Theoretisch genügt der VEU ein Punkt. Aber das ist eben Theorie und in der Praxis gehen die Spieler aufs Eis um zu gewinnen.

EK Zell am See – Lorenz Lift VEU Feldkirch 5:4 (3:1, 1:1, 1:2)

Torfolge: 1:0 Rataj (7 SH), 1:1 Draschkowitz (9), 2:1 Wilfan (10 PP1), 3:1 Vala (17), 4:1 Vala (30 SH), 4:2 Nedorost (36), 4:3 Essmann (50), 5:3 Rataj (53), 5:4 Riener (57)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Aufgeschoben ist nicht aufgehoben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen