AA

Auf Spurensuche im Zauberwald

Die Waldfeen Christl und Ilse führen Nina und Sophie in den Zauberwald
Die Waldfeen Christl und Ilse führen Nina und Sophie in den Zauberwald ©Gerty Lang
Spurensuche im Zauberwald

Die Höchster “Kinderstube” lud zum gemeinsamen Start ins neue Kindergartenjahr.
Höchst. “Schau, das sind zwei Feen”, flüsterte Pia andächtig mit großen Augen, als sie am Tipiplatz mit ihren Eltern eintraf. Omas, Opas, Tanten, Götis und viele Freunde des Vereins “Kinderstube” trafen sich am Montagabend am Waldplatz, um mit den Sprösslingen in ein neues, erfolgreiches Kinderjahr zu starten und diesen Anlass zu feiern. Einfühlsam, mit zarten Tönen aus Xylophon und Klangschale wurden sie von den Feen Christl und Ilse in Empfang genommen. “Boa, eine Feuer-Koboldküche gibt es auch”, grinste der kleine Silvio und biss genüsslich in den soeben gebratenen Apfel. Die von Fridolin gekochte Kürbiscremesuppe schmeckte aber ebenfalls vorzüglich. Doch Lien brutzelte lieber gekonnt ein Würstchen über dem offenen Feuer. Es gab im “Zauberwald” viel zu entdecken und die Wege zu den vier Stationen waren mit farbigen Bändchen, die an Ästen befestigt waren, gekennzeichnet. Auf die Spuren der Elfen begaben sich Nina, Sophie und Judith. Im Dickicht versteckt konnten sie selbst mit Farben auf Leinwand ihre Spuren hinterlassen. “Wir machen die Naturfarben selbst. Schwarz aus Kohle, Braun aus Lehm, Rot aus Holunderbeeren und Gelb aus Zwiebelschalen”, verrieten die Begleiterinnen der Waldgruppe Karin und Bettina. Wer einem Baumtroll begegnen wollte, war bei Julia, Helga und Elke in besten Händen. Mit farbiger Knetmasse verpassten die Kinder den Bäumen lustige Gesichter, die im Schein der Abenddämmerung zum Leben zu erwachen schienen. Und bei der Station “Zauberwald” konnten die Kleinen auf einer Fühlstraße, barfuß eintauchen. “In der Natur können sich die Kinder frei entfalten und auch ihren Bewegungsdrang ausleben. Mit wenigen Regeln lernen sie, sich in der Umgebung des Waldes und auch in der Gruppe zurecht zu finden. Die Kinder können die Natur er-leben und er-fühlen und lernen so spielerisch, sie zu lieben und zu achten”, zieht der Obmann des Vereins, Thomas Fuchs, ein Resümee. Und wer jetzt Lust auf Mehr bekommen hat, dem verraten die Waldfeen, dass noch einige Plätze in der Waldspielgruppe frei sind.

Kontakt: Kinderstube Höchst, Tischlerweg 4, Telefon 0650 7318400

Tischlerweg 4,Höchst, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Höchst
  • Auf Spurensuche im Zauberwald
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen