Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Auf die Rodel – fertig – los“

Rodelrennen Alma 2019
Rodelrennen Alma 2019 ©Doris Burtscher
Nach mehrjähriger Pause konnte das Schüler- und Vereinsrodelrennen durchgeführt werden.
Rodelrennen Alma 2019

Auf der Alma herrschten beste Verhältnisse. Seit einigen Jahren präpariert Christian Zimmermann bei entsprechender Schneelage mit seinem Traktor eine Rodelbahn. Dies nutzte vergangenen Samstag der Brazer Wintersportverein und lud zum Schüler- und Vereinsrodelrennen. Wenn nicht allzu viele, aber doch einige holten ihren Bob oder Rodel hervor, präparierten sie und gingen auf der bestens präparierten Naturrodelbahn an den Start. Für die kleinsten Teilnehmer wurde der Start etwas nach unten versetzt. Ganz aufgeregt warteten die Bambinis am Start bis Obmann Josef Neßler den Start freigab. Auf das Ziel fokussiert fuhren sie mit ihrem Bob und ein Mädchen mit dem Rodel die Bahn hinunter und wurden von den Zuschauern applaudierend empfangen. Für die Größeren hieß es weiter hinauf zu gehen. Im Gegensatz zu den Schifahrern müssen die Rodler vor der Talfahrt einen Fußmarsch zum Start in Kauf nehmen.

Kürzester Weg

Mit ihren Bob versuchten die Teilnehmer der Kinder- und Schülerklassen den kürzesten Weg entlang der Strecke ins Ziel zu finden. Bei der Preisverteilung der Bobklassen durften sich Fabio Neurauter, Aaron Siegele, Amelie Noventa, Lukas Morscher, Robin Winkler, Malea Jäger, Lisa Tschugmell, Dominik Milic und Anna Tschugmell über die Siegestrophäen freuen. Den schnellsten Weg ins Ziel fanden mit 1:12,91 Sarah Müller und 1:05,38 Nico Hubert. Sie durften sich neben dem Siegerpokal über Kinokarten freuen. Bei der Wertung „Rodel“ gingen 22 Teilnehmer an den Start. Hier war nicht nur bei den jüngsten Teilnehmern der Siegeswille spürbar, auch bei den älteren und erfahrenen Rodlern wurde hart gekämpft. Besonders bei der Rodlerfamilie Rützler wurde mit entsprechender Technik und Gewichtsverlagerung versucht die notwendigen Hundertstel herauszufahren.

Spaß am Rodeln

Am Ende überwog aber auch hier der Spaß am Rodeln es durften sich Hira Giray, Sima Giray, Raphael Jenny, Luca Siegele, Carolin Wachter, Lukas Rützler, Susanne Rützler und Markus Rützler über den obersten Platz auf dem Stockerl freuen. Über den Titel Schülerrodelmeister und Kinokarten dürfen sich Melina Winkler (1:21,40) und David Michtits (1:18,55) freuen. Den Titel Vereinsrodelmeister 2019 dürfen Magdalena Rützler (49,28) und ihr Vater Markus Rützler (44,84) tragen. Sie können gemeinsam auf dem Sonnenkopf ein Frühstück genießen. Auch vier Doppelpaare wollten es beim Rodelrennen wissen. Mit der ausgezeichneten Zeit von 46,30 führte Markus Rützler mit seiner Nichte Carolin Wachter die Doppelwertung an.

Mannschaftswertung

Als Besonderheit wurde auch eine Mannschaftswertung durchgeführt. Jeweils drei Fahrer bildeten eine Gruppe. Auch hier hatte die Familie Rützler die Nase vorn und gewannen mit einer Gesamtzeit von 2:28,46. Rodelsportwart Markus Rützler freute sich über die Durchführung des Rennens und hofft, dass es auch in den nächsten Jahren wieder möglich ist. „Schön wäre, wenn sich wieder mehr für den Rodelsport interessieren und am Rennen teilnehmen“, blickt er optimistisch in die Rodelzukunft.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Innerbraz
  • „Auf die Rodel – fertig – los“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen