Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AUA will sich mehr auf Drehscheibe Wien konzentrieren

Wien soll zukünftig der Dreh- und Angelpunkt für die AUA werden.
Wien soll zukünftig der Dreh- und Angelpunkt für die AUA werden. ©APA
Die AUA will ihren Fokus mehr auf Wien legen und dreht daher die Deutschlandverbindungen in den anderen Bundesländern ab. Das soll zukünftig von Eurowings übernommen werden.

Die AUA gibt sich wieder eine neue Strategie, vor allem als Antwort auf die Billigflieger-Konkurrenz. Das Streckennetz aus Österreich heraus wird umgebaut, der Flugverkehr mehr auf die Drehscheibe Wien konzentriert. Die AUA fliegt zwar von Wien aus selber noch die Flughäfen in den Landeshauptstädten an – ins benachbarte Ausland fliegt die AUA von dort aber nicht mehr. Das übernehmen die Deutschen.

Verhandlungen mit Eurowings laufen

Die Linienflüge etwa von Salzburg nach Frankfurt oder Linz-Düsseldorf wird die AUA (Austrian Airlines) künftig nicht mehr selbst fliegen, dazu wird mit dem Mutterkonzern Lufthansa bzw. mit der Konzernschwester Eurowings verhandelt. Die AUA spricht von einer Neuordnung des “dezentralen Österreich-Deutschland-Verkehrs”. Für die deutsche Mutter Lufthansa etwa sei es legistisch viel einfacher, aus ihrem zentralen Frankfurter Drehkreuz herauszufliegen als umgekehrt. Unter dezentralem Verkehr versteht Austrian Airlines alle Flüge, die nicht vom Flughafen Wien starten.

Flüge zwischen Wien-Schwechat und den Bundesländerflughäfen seien von dieser Netzbereinigung “erstmal unberührt”, heißt es bei der AUA, die heute Donnerstagvormittag die neue Strategie vorstellt. Und Charterflüge ins Ausland will die AUA weiterhin auch selber aus Bundesländerflughäfen anbieten.

200 Beschäftigte sollen nach Wien übersiedeln

Vorgesehen ist aber, die derzeit noch in Altenrhein, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz oder Salzburg bestehenden dezentralen Crew-Basen nach Wien zu verlegen. Davon sind dort rund 200 Beschäftigte betroffen. Sie sollen das Angebot kriegen, nach Wien zu kommen.

Hofer: Entscheidung zu akzeptieren

Die Entscheidung sei zu akzeptieren, befand Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) am Donnerstag.”Keine Frage, dieses Vorgehen der AUA stellt die kleinen Flughäfen vor große Herausforderungen”, so Hofer in einer Aussendung. Allerdings sei er optimistisch, dass sich für die Flughäfen in den Bundesländern eine Chance durch andere Airlines bieten werde. Dadurch würde der Wegfall der AUA-Basen kompensiert.

Die AUA wird künftig mehr Maschinen im Einsatz haben. Vier Flugzeuge, die derzeit im Wet-Leasing für die Swiss in der Schweiz im Einsatz sind, werden in den nächsten Monaten nach Wien überstellt. Im Aufsichtsrat schon Ende November wurde auch beschlossen, die Airbus-Flotte für 200 Mio. Euro auszubauen, und zwar in den nächsten drei Jahren von 36 auf 46 Flugzeuge. Die derzeit 18 Dash-Turboprop-Maschinen werden “ausgeflottet”. In Summe werde das Angebot in Wien dadurch um über 10 Prozent ausgebaut, weil die A320-Jets viel größer seien als die Turboprops. Der neue AUA-Chef Alexis von Hoensbroech sprach am Donnerstag von einer Kampfansage im schärfer werdenden Wettbewerb in Wien. “Wir sind bereit, noch weitere Schritte zu gehen, um unser Drehkreuz zu verteidigen.”

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • AUA will sich mehr auf Drehscheibe Wien konzentrieren
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen