Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AUA-Aktie vor ÖIAG-Ankündigung mehr als 8 Prozent im Minus

Die Aktie der Austrian Airlines (AUA) hat am Montag vor dem Hintergrund der Turbulenzen um die Privatisierung der Airline weiter nachgegeben. Bis knapp vor 11 Uhr fiel die AUA-Aktie um 8,79 Prozent auf 2,80 Euro und entwickelte sich damit in etwa wie der Gesamtmarkt.

Der ATX notierte am Vormittag mit einem Minus von 7,5 Prozent. Ihr Jahrestief hatte die AUA-Aktie im Juli bei 2,13 Euro erreicht.

Nach Einschätzung der Erste Group-Analystin Martina Valenta dürfte die AUA angesichts des schlechten Wirtschaftsumfelds auch in den kommenden Monaten unter Druck stehen. Die aus Kreisen verlautete Entscheidung, die Frist für die Privatisierung bis Dezember zu verlängern, war für Valenta keine Überraschung. Die EU müsse zudem erst ihr Okay für einen Schuldenerlass für einen potenziellen Käufer geben, davon hänge auch der weitere Privatisierungsfahrplan ab.

Eine Partnerschaft mit der Lufthansa wird von Aktienhändlern derzeit als einzige realistische Möglichkeit eingestuft. “Es macht keinen Sinn weiter Geld in die AUA zu stecken”, sagte ein Aktienhändler. Das Beispiel der Swiss zeigte, dass eine Airline in einer derartigen Partnerschaft in einer Nische erfolgreich sein kann. Wichtig sei aber, die Privatisierung der Airline rasch über die Bühne zu bringen, so die Einschätzung von Händlern.

“Es warten noch andere Airlines die gerettet werden sollen. Wenn man noch lange wartet, könnte ich mir vorstellen, dass die Lufthansa abspringt”, meinte ein Marktteilnehmer zur APA. “Die Lufthansa kann aber auch auf Zeit spielen und warten bis sich die AUA von selbst erledigt, oder sogar den Markt angreifen, bis die AUA nicht mehr existieren kann”, so der Händler.

Eingepreist sei in den Aktienkurs derzeit ein Scheitern der Partnersuche und in Folge ein Einspringen des Staates für die angeschlagene Airline, meinten Aktienhändler. Sollte die Privatisierung hingegen funktionieren, sei Händlern zufolge eine Gesamtübernahme und damit ein Übernahmeangebot zu erwarten, dass über dem Durchschnittskurs der letzten sechs Monate und damit bei rund 4 Euro liegen dürfte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • AUA-Aktie vor ÖIAG-Ankündigung mehr als 8 Prozent im Minus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen