Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ATX fällt um 3,16 Prozent

Die Wiener Börse zeigte sich heute, Donnerstag, kurz nach dem Handelsstart mit sehr schwacher Tendenz.

Der Fließhandelsindex ATX rutschte bis 9.10 Uhr um 54,92 Punkte oder 3,16 Prozent 1.683,07 Zählern ab, nachdem der heimische Leitindex am Mittwoch kurz vor Handelsschluss um fast drei Prozent zugelegt hatte.

Nach negativen Vorgaben von der Wall Street, wo der Dow Jones die 8.000-Punkte-Marke nicht verteidigen konnte, ging es europaweit wieder mit den Aktienkursen deutlich ins Minus. In Wien standen wie vorbörslich erwartet die Bankentitel klar unter Verkaufsdruck. Ein Milliardenverlust bei der Deutsche Bank belastete die europäischen Finanzwerte.

Meldungstechnisch gebe es nach Händleraussagen zu den heimischen Titel jedoch kaum Neuigkeiten. Erste Group verloren fast fünf Prozent auf 10,68 Euro an Wert und Raiffeisen International verbilligten sich um 3,80 Prozent auf 15,20 Euro. Bei voestalpine wurde der Kurssprung vom Mittwoch von mehr als elf Prozent nach Gewinnmitnahmen mit minus 4,97 Prozent auf 16,63 Euro fast halbiert. Am Ende des Kurszettels sackten Schoeller-Bleckmann um fast neun Prozent ab. Die Titel des niederösterreichischen Ölfeldausrüster zogen jedoch gestern in den letzten Handelsminuten um mehr als zehn Prozent an.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • ATX fällt um 3,16 Prozent
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen