Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Atom-Unfall in Russland vertuscht?

Auch in Österreich wurden erhöhte Werte festgestellt.
Auch in Österreich wurden erhöhte Werte festgestellt. ©Symbolfoto: AP Photo/Joerg Sarbach
Russland hat Angaben über leicht erhöhte Radioaktivitätswerte in der Luft bestätigt.

Im Oktober seien geringe Mengen an Ruthenium-106 (Ru-106) an einigen Orten in Russland nachgewiesen worden, teilte das russische Umweltministerium am Dienstag in Moskau mit. Unter anderem wurde der radioaktive Stoff nach Angaben des Wetterdienstes im Südural gemessen, wo sich auch die Kerntechnische Anlage Majak befindet. Die Werte seien jedoch eindeutig unter dem zulässigen Limit, hieß es. Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung.

Erhöhte Werte in Österreich

Bereits vor Wochen war über die Ruthenium-Werte berichtet worden. Das Bundesamt für Strahlenschutz in Berlin wies auf erhöhte Werte in Sachsen und Österreich hin. Die Quelle des radioaktiven Stoffes sei bislang unbekannt, hieß es auf russischer Seite. Die Majak-Betreiber bestreiten, dass das Ruthenium-106 aus dem Atomzentrum kommt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Atom-Unfall in Russland vertuscht?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen