Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Atemberaubendes Finale

Bei der 6. Europameisterschaft im Frauenringen sicherte sich Nikola Hartmann in Götzis den vierten Titel en suite. Elvira Barriga (beide KSV Götzis) holte Silber. [2.5.99]

„Die Finalkämpfe sind immer spannend“, sah es Bundestrainer Prof. Dr. Bruno Hartmann weit weniger dramatisch als die Zuschauer in der vollbesetzten Hauptschulturnhalle in Götzis, die soeben den vierten Europameisterschaftstitel der Nikola Hartmann (bis 62 kg) feierten.

Die Ringerin des Zepter KSV Götzis zog damit mit ihren WM-Titeln gleich und bezeichnete diesen Titel bei ihrer Heim-EM als „Traum, der in Erfüllung gegangen ist“. Elvira Barriga, ebenfalls Götzis (bis 75 kg), komplettierte das hervorragende Mannschaftsergebnis der ÖARV-Frauen mit Silber. „Es war unsere erfolgreichste Europameisterschaft“, begann der Bundestrainer dann doch noch zu schwärmen.

Noch am ersten Tag, vor allem zum Auftakt, sah es allerdings überhaupt nicht nach Feiern aus. Nikola Hartmann kassierte gegen die Russin Natalia Ivanova gleich eine Schulterniederlage und war „am Boden zerstört“ (Bruno Hartmann/siehe Seite 40). Doch Barriga sorgte in ihrem Pool mit zwei Erfolgen für Aufsehen, brachte das ÖARV-Schiff wieder auf Erfolgskurs und den Druck so in ihren Sog.

Enttäuscht war Hartmann von dem Protest der Polen, die die 5:6-Niederlage Malgorzata Bassas nicht hinnehmen wollten. Ein Wurf Bassas wurde von einem schwachen Schiedsrichter (Nikola Hartmann: „Eine Katastrophe!“) mit drei Punkten belohnt, doch war beim Videostudium klar ersichtlich, daß dieser außerhalb der Markierung erfolgte.

Nervenaufreibend

Das Finale war nichts für schwache Nerven. Die 23jährige begann zu hastig, war u.a. aufgrund eines Beinangriffs schnell 0:2 im Hintertreffen. Ein Aufreißer am Boden brachte die 3:2-Führung, die Bassa jedoch mit einem gekonnten Wurf in ein 5:4 umwandelte.

33 Sekunden vor Schluß wurde die von Zuschauern und Hartmanns Betreuern längst geforderte Passivität der Polin geahndet und wiederum am Boden stellte Hartmann den 6:5-Sieg (nach dem Protest gar 7:5-Erfolg), sicher. „Ich habe mich zu sehr auf ihren Kampfstil eingelassen, darum wurde es sehr nervenaufreibend.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Atemberaubendes Finale
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.