AA

Arzt wegen Betrugs vor Gericht – Marathonprozess startet am Montag

Der Schaden soll sich auf über 60.000 Euro belaufen.
Der Schaden soll sich auf über 60.000 Euro belaufen. ©VOL.AT/Matthias Rauch/APA
Zehn Tage lang geht es um schwer Kranke, Kochsalzlösung und angeblich falsche Versprechungen.
Betrugsprozess gegen Arzt mit 51 Zeugen

Am Landesgericht Feldkirch startet am Montag ein zehntägiger Betrugsprozess gegen einen 69-jährigen Allgemeinmediziner. Der Arzt aus dem Oberland soll mindestens 39 Patienten betrogen haben und ihnen vorgegaukelt haben, die von ihm vertriebenen sogenannten Powerlight-Produkte könnten ihnen helfen. Als die Flüssigkeit der Ampullen analysiert wurde, fand sich nur Kochsalzlösung. „Ich war vom Erfolg überzeugt, glaubte an die heilende Wirkung“, verantwortet sich der Mann. Vertreten wird der Arzt von Wahlverteidiger Franz Josef Giesinger. Seine Aufgabe ist es, in zehn Verhandlungstagen Richterin Sonja Nachbaur und zwei Laienrichter von der Unschuld seines Mandanten zu überzeugen.

Mann aus Dubai

Die Patienten kamen über Mundpropaganda, das Internet oder auch über Energetiker, vielfach auch aus dem Osten Österreichs. Als Geschädigter angeschlossen hat sich bisher kaum jemand. Der Angeklagte bezog die „Präparate“ von einem deutschen Mediziner, einem Zahnarzt, gegen den in Deutschland Ermittlungen im großen Stil laufen. Doch da dieser Lieferant oft in Dubai „weilt“, ist fraglich, ob er je zur Verantwortung gezogen werden kann. Im Mittelpunkt des Prozesses in Feldkirch wird stehen, was über Wirkung und Präparate genau gesprochen, versprochen und zugesichert wurde. Der Schaden soll laut Anklage 63.000 Euro übersteigen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Arzt wegen Betrugs vor Gericht – Marathonprozess startet am Montag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen