Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arzt in Schweden wegen Missbrauchs von 50 Kindern verurteilt

Der Arzt wurde wegen Kindesmissbrauch und Besitz von Kinderpornografie verurteilt.
Der Arzt wurde wegen Kindesmissbrauch und Besitz von Kinderpornografie verurteilt. ©Pixabay (Symbolfoto)
Wegen sexuellen Missbrauchs von etwa 50 Kindern unter 13 Jahren ist in Schweden ein spanischer Arzt zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Der 29-jährige Mediziner wurde wegen vier Vergewaltigungen und 46 anderer sexueller Übergriffe schuldig gesprochen. Bei den zwei bis zwölf Jahre alten Betroffenen handelte es sich zumeist um Mädchen.

Besondere Schwere der Schuld

Das Gericht sah eine besondere Schwere der Schuld, weil der Mann seine Position als Arzt missbraucht habe. Die Taten beging der Mediziner in den Jahren 2015 bis 2017, als er in verschiedenen medizinischen Zentren in Schweden arbeitete und Online-Konsultationen anbot.

Unnötige Untersuchungen im Genitalbereich

Er wurde Ende 2017 inhaftiert, nachdem er Kinder, die wegen geringfügiger Beschwerden zu ihm gebracht wurden, unnötigen Untersuchungen im Genitalbereich unterzogen hatte. Bei Online-Sprechstunden wies er Eltern an, den Genitalbereich ihrer Kinder zu untersuchen und filmte sie dabei.

Fast 80 Kläger aufgetreten

Der Arzt wurde auch wegen dieser Anweisungen und wegen Besitzes von Kinderpornografie verurteilt. In dem Verfahren waren fast 80 Kläger, darunter 55 Kinder, aufgetreten. Nach Verbüßung seiner Strafe soll der Spanier aus Schweden ausgewiesen werden.

(APA/ag.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Arzt in Schweden wegen Missbrauchs von 50 Kindern verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen