Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arnie Schwarzenegger for president: "Ich wäre zur Wahl angetreten!"

Arnold Schwarzenegger ist wieder mit Filmprojekten beschäftigt.
Arnold Schwarzenegger ist wieder mit Filmprojekten beschäftigt. ©AFP/Youtube Screenshot
Wäre er doch nur nicht in Österreich geboren. Arnold Schwarzenegger hat in einem Interview mit der amerikanischen Zeitschrift "Adweek" zugegeben, dass er gerne gegen Donald Trump und Hillary Clinton im Wahlkampf angetreten wäre.

Für ihn wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt, ins Rennen um die Präsidentschaft von Amerika zu gehen. Sogar gute Chancen hat er sich ausgerechnet.

Das Gesetz verbietet ihm das allerdings. Nur in den Vereinigten Staaten Geborene dürfen für das höchste Amt im Staat kandidieren. Da nützt es auch nichts, dass der “Terminator” schon seit über 40 Jahren in den USA wohnt und seit 1983 eingebürgert ist.

Wen wird Arnie stattdessen wählen?

Arnold Schwarzenegger hat sich bereits öffentlich als Trump-Gegner geoutet. Und das, obwohl er seit Beginn stolzer Republikaner ist. “Zum ersten Mal seit meiner Einbürgerung werde ich nicht den republikanischen Präsidentschaftskandidaten wählen”, schreibt Schwarzenegger auf Twitter. Er werde gegen den Republikaner stimmen, weil sein amerikanischer Nationalstolz wichtiger sei als seine Parteizugehörigkeit.

Das erklärt auch, warum der ehemalige Gouverneur am liebsten genau jetzt als Präsident kandidieren würde.

»Arnold on Twitter As proud as I am to label myself a Republican, there is one label that I hold above all else – American. My full statement:«

(red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Arnie Schwarzenegger for president: "Ich wäre zur Wahl angetreten!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen