Arnie nennt Trump "nasse Nudel" und "Fanboy"

Arnold Schwarzenegger rügt US-Präsident Trump für dessen Verhalten bei Treffen mit Putin.
Arnold Schwarzenegger rügt US-Präsident Trump für dessen Verhalten bei Treffen mit Putin. ©APA/AFP, twitter.com/Schwarzenegger
Das Verhalten von Donald Trumpt beim Treffen mit Wladimir Putin in Helsinki lies viel Kritik von politischen Beobachtern am US-Präsidenten laut werden. Arnold Schwarzenegger fand in einer seiner Video-Botschaften auf Twitter deutliche Worte für Trump.
Trump muss zuhause Wogen glätten
So lief das Treffen Trump - Putin
Trump und Putin in Helsinki

Die Pressekonferenz mit Putin sei peinlich gewesen, wirft Schwarzenegger Präsident Trump vor. Er sei dort gestanden wie eine “wet noodle”, habe sich benommen wie ein “fanboy”. Er habe sich gefragt, wann Trump Putin um ein Autogramm bitten würde, meint der ehemalige Gouverneur von Kalifornien.

Trump habe die Geheimdienste, das Justizsystem und letzten Endes die USA selbst verraten. “Was ist los mit dir?”, fragt Schwarzenegger in die Kamera. 4,24 Millionen Twitter User folgen Schwarzenegger auf der Social-Media-Plattform.

Trump: Treffen mit Putin war “sogar besser” als der NATO-Gipfel

US-Präsident Donald Trump hat den Gipfel mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin als noch besser als das NATO-Treffen bezeichnet. Dieses sei schon großartig gewesen. “Sie haben 33 Milliarden Dollar mehr gezahlt und werden in Zukunft noch Hunderte Milliarden Dollar mehr zahlen, und zwar nur wegen mir”, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

Trump regaiert mit “Fake-News”-Sager auf Kritik

Das Treffen mit Putin sei dann “sogar noch besser” gewesen. Leider sei das nicht so berichtet worden. “Die Fake News drehen durch”, schrieb der Präsident, der parteiübergreifend wegen seiner Äußerungen nach dem Gipfel mit Putin scharf kritisiert wird.

(Red./APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Arnie nennt Trump "nasse Nudel" und "Fanboy"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen