AA

Armut für Terrorismus verantwortlich

Der demokratische Abgeordenete des US-Repräsentantenhauses, Michael Thompson, hat nach einer Irak-Reise die Armut als Ursache für Terrorismus bezeichnet.

Wenn die US-Regierung den Krieg gegen den Terror gewinnen wolle, müsse sie die Hoffnungslosigkeit bekämpfen, die Radikalismus hervorbringe, schrieb Thompson in der „Washington Post“ (Freitagausgabe). Die USA als stärkste Militärmacht der Welt seien nicht einmal in der Lage, einen Selbstmordanschlag auf einen Linienbus zu verhindern, schrieb der Demokrat aus dem Bundesstaat Kalifornien. Die Stärke der Amerikaner sei stets gewesen, anderen die Erfahrung zu vermitteln, von der Freiheit profitieren zu können.

Thompson sprach sich dagegen aus, US-Präsident George W. Bush eine Generalvollmacht für einen Angriff auf Irak zu geben. Kein Präsident dürfe einen „Blankoscheck“ für einen Angriff im Alleingang ausgestellt bekommen, ohne alle diplomatischen Mittel ausgeschöpft zu haben und ohne sich internationaler Unterstützung sicher zu sein. Dies würde der 200-jährigen demokratischen Geschichte der USA großen Schaden zufügen.

Der Vietnam-Veteran Thompson war vergangene Woche mit seinen demokratischen Kollegen David Bonior und Jim McDermott nach Bagdad gereist. Kritiker bezeichneten die Reise als unpatriotisch und als Unterwanderung der US-Außenpolitik. Der außenpolitische Ausschuss des Repräsentantenhauses hatte am Donnerstag für eine Entschließung gestimmt, die Bush freie Hand für einen Krieg gegen Irak auch ohne UNO-Mandat gibt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Armut für Terrorismus verantwortlich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.