Armer unglücklicher Lottomillionär

©AP
Alles hat wie ein schönes Märchen begonnen: An Weihnachten 2002 gewann Jack Whittaker über 300 Millionen Dollar im Lotto.

Leider ist sein Leben nun – fünf Jahre nach dem Märchen – nicht mehr so schön. Wie “20 Minuten” berichtete, hat der Lottomillionär alles Wichtige verloren. Er wurde von seiner Frau Jewell verlassen, und seine Enkelin Brandi Bragg ist an einer Überdosis Drogen gestorben. Der Amerikaner ist einsam, er hat keine Freunde mehr und zu niemandem Vertrauen, da alle nur hinter seinem Geld her waren.

Im Dezember 2002 war die Welt noch in Ordnung: Der erfolgreiche Geschäftsmann war bereits Millionär, als er 315 Millionen Dollar gewann und damit den größten Jackpot knackte, den es je in den USA gegeben hatte. Nachdem er in mehrere Geschäfte eingestiegen war und sogar in die Filmindustrie investiert hatte, kam der große Fall. Eine Klage folgte der nächsten, seine Familie und Freunde wandten sich von ihm ab. Heute weiß der 59-Jährige, dass Geld alleine nicht glücklich macht. (Quelle: 20 Minuten)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Armer unglücklicher Lottomillionär
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen