Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schwerer Unfall im Arlbergtunnel

Schwere Unfall im Arlbergtunnel mit bis zu zehn Verletzten und mindestens drei zerstörten Fahrzeugen.
Schwere Unfall im Arlbergtunnel mit bis zu zehn Verletzten und mindestens drei zerstörten Fahrzeugen. ©Bernd Hofmeister
Ein Unfall im Arlbergtunnel mit vier beteiligten Fahrzeugen hat am Sonntagnachmittag vier Schwerverletzte gefordert. Insgesamt wurden elf Personen verletzt, teilte ein Sprecher der Polizei der APA mit.
Bilder vom schweren Unfall
NEU

Zwei Personen wurden eingeklemmt und mussten aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Der Tunnel war für die Dauer von rund zweieinhalb Stunden komplett gesperrt.

Zwei Schweizer, ein deutscher und ein Pkw aus Großbritannien waren im Tunnel zusammengekracht, berichtete der Beamte. Drei Deutsche aus der Nähe von Konstanz kamen am Sonntag mit leichten Blessuren davon, sagte ein Beamter der Autobahnpolizei in Imst der Deutschen Presse-Agentur.

Die vier Schwerverletzten wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Die Verletzten wurden in die Innsbrucker Klinik sowie in Spitäler in Zams, Bludenz und Feldkirch eingeliefert. Ein britischer Lenker geriet in dem fast 14 Kilometer langen Tunnel auf die Gegenfahrbahn und krachte in das deutsche und die zwei schweizerischen Autos.

Der Unfall hatte sich gegen 14.00 Uhr ereignet, um 16.30 Uhr konnte der Tunnel laut Asfinag schließlich wieder freigegeben werden. Der Verkehr wurde zwischenzeitlich über den Arlbergpass umgeleitet. Zu größeren Staus kam es laut Asfinag nicht.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schwerer Unfall im Arlbergtunnel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen