Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Argentinier besiegt Australien 4:2

Mit Argentinien und Deutschland haben sich am Samstag die Favoriten der Vorrunden-Gruppe A vorzeitig für das Semifinale des Fußball-Confederations-Cup qualifiziert. Argentinier besiegten Australien mit 4:2.

Nachdem Gastgeber Deutschland mit einem 3:0-Erfolg gegen Tunesien vorgelegt hatte, fixierten die Argentinier mit einem nicht gerade mühelosen 4:2-Sieg in Nürnberg über Australien den Einzug in die Runde der letzten Vier, bevor es am Dienstag eben dort zum Duell mit den ebenfalls ungeschlagenen Deutschen und damit zur Neuauflage des WM-Finales von 1990 kommt.

Die Argentinier führten gegen aufopfernd kämpfende Australier nach zwei Toren von Stürmer Figueroa (12., 53.) sowie einem mehr als umstrittenen Foulelfmeter von dessem Villarreal-Teamkollegen Riquelme (32.) bereits mit 3:0, ehe man die „Aussies“ zurück ins Spiel ließ. Beim zweiten elferwürdigen Foul von Coloccini am eingewechselten Viduka zeigte der singhalesische Schiedsrichter Shamsul Maidin dann auf den Punkt – Aloisi, der schon in der Auftaktpartie gegen Deutschland (3:4) zwei Mal getroffen hatte, ließ sich die Chance nicht nehmen (61.).

Aloisi, der mit vier Toren damit auch die Führung in der Schützenliste der Mini-WM verteidigte, war es auch, der in der 70. Minute ein Gastgeschenk von Argentiniens Heinze dankend annahm. Der ManU-Verteidiger fabrizierte eine völlig missglückte Rückgabe mit der Brust, servierte dem Osasuna-Angreifer den Ball genau auf den Fuß – 2:3. Doch in der letzten Minute der regulären Spielzeit war es abermals das Duo von Villarreal, das für die Entscheidung sorgte. Ein gefühlvoller Riquelme-Freistoß fand in Figueroa seinen Abnehmer. Das dritte Tor des 24-Jährigen war nur noch Formsache.

Zuvor hatten sich die „Gauchos“ über die Zeit gerettet. Schon im Auftaktspiel gegen Tunesien (2:1) hatte der Turnier-Favorit Mühe bekundet und unter anderem von einem verschossenen Strafstoß profitiert. Argentinien benötigt damit auf Grund der schlechteren Tordifferenz gegen Deutschland einen Sieg für Gruppenplatz eins.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Argentinier besiegt Australien 4:2
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen