Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Architekturland Vorarlberg im Blickpunkt

©VLK/Harald Pfarrmaier
Bregenz - Neues und Traditionelles der Vorarlberger Holzbauarchitektur im Bregenzerwald stand im Mittelpunkt eines Treffens, das die Präsidentinnen und Präsidenten der Parlamente der Bodenseeanrainerländer und –kantone kürzlich nach Bizau und Schwarzenberg führte.

“Es ist die nachhaltige Architektur und Holzbaukunst mit ihrem sehr regionalen Wirtschaftskreislauf, die Vorarlberg weit über die Grenzen hinaus als Architekturland bekannt machte”, sagte Landtagspräsidentin Bernadette Mennel.

Zum Besichtigungsprogramm gehörten unter anderem der mit dem Bauherrnpreis 2010 ausgezeichneten neue Kindergarten sowie der Gebhard-Wölfle-Saal in Bizau. Den Abschluss des Treffens machte ein Besuch des Angelika-Kauffmann-Museums in Schwarzenberg.

Marina Hämmerle vom Vorarlberger Architekturinstitut (vai) informierte über den Stellenwert der Architektur in Vorarlberg, die in europäischen Fachkreisen längst ein Begriff ist. Kaum eine andere Region weist eine ähnliche Dichte an qualitätsvollen Bauten auf wie das Dreiländereck am Bodensee. Vorarlbergs Architektinnen und Architekten – seit den Pionieren der 1960er Jahre mittlerweile in dritter Generation – versuchen sich nach wie vor an den Parametern der Baukultur: Verinnerlichung der Tradition, Weiterdenken an Erprobtem, Transformieren von Typologien, Anwenden neuer Techniken, Nachhaltiges Formgeben sich wandelnder Bedürfnisse.

Aber neben innovativen Architekten und experimentierfreudigen Bauherren braucht es auch die Aufgeschlossenheit der öffentlichen Hand, so Landtagspräsidentin Mennel: “Das Land Vorarlberg und unsere Gemeinden sind so wie viele private Bauherren neuer Architektur gegenüber sehr aufgeschlossen. Auch die von uns gesetzten rechtlichen Rahmenbedingungen durch ein modernes Baugesetz sowie unsere Wohnbauförderung sind äußerst liberal und erlauben eine breite Ideenvielfalt. Damit schaffen wir Impulse für Kreativität und Innovation am Bau.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Architekturland Vorarlberg im Blickpunkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen