Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Applaus für die "Silberfäden"

Wie sehr die Schauspielkunst die Sinne beleben kann, zeigt man im Seniorenheim Nenzing. Dort haben sich Heimbewohner zur Theatergruppe „Silberfäden“ zusammengeschlossen.

Mehr noch: Erstmals in Vorarlberg werden Heimbewohner eine öffentliche Vorstellung geben. Und noch etwas ist einzigartig: Die Heimbewohner spielen gemeinsam Theater mit ihren Pflegekräften sowie mit anderen Senioren, Kindern und Laienschauspielern aus der Gemeinde.

Text gemeinsam verfasst

In der Eigenproduktion „Liebe und mehr – Vu dr Stubate bis zur Patchworkfamilie“ von Herlinde Hummer und Wolfgang Purtscher werden Erinnerungen über die Liebe aus früheren Zeiten bis heute verpackt. „Das Stück haben wir gemeinsam mit den Heimbewohnern geschrieben“, erklärt Wolfgang Purtscher. „Es enthält viele Erinnerungen und autobiographische Details. Manche sind sehr schön, manche traurig.“ Was reden der „Däta“ und der zukünftige Schwiegersohn miteinander?

Liebe in der Kriegszeit 1939 bis 1945: Gab es diese und wo und wie endete sie? Der zweite Teil spiegelt die heutigen „Liebesumstände“ wider: Ein alleinerziehender Vater mit zwei pubertierenden „Monstern“ oder die moderne Partnersuche im Jahr 2008. Die Idee zu dem Projekt kommt von der diplomierten Krankenpflegerin Herlinde Hummer und dem diplomierten Krankenpfleger Wolfgang Purtscher – beide vom Senioren- und Pflegeheim Nenzing. „Vor zwei Jahren“, so Purtscher, „hatte der Amateurtheaterverband einen Schnupperkurs zum Thema Seniorentheater angeboten. Das hat uns interessiert. Herlinde hat in der Folge auch noch die Ausbildung zur Spielleiterin gemacht.“

Theaterfieber

Als im vergangenen Jahr eine Seniorentheatergruppe aus dem Südtirol mit großem Erfolg – über 300 Zuschauer strömten in den Ramschwagsaal – in Nenzing gastierte, war der Bann gebrochen. Zu Weihnachten schlüpften die Nenzinger Heimbewohner in eigene Rollen und spielten mit viel Freude und Einsatz das Stück „Dia alta Lüt und s‘Schwefelhölzle“. Bald darauf gründeten Hummer und Purtscher im Seniorenheim Nenzing eine eigene Theatergruppe: Die „Silberfäden“. In der Marktgemeinde wurde die Initiative von Anfang an unterstützt. Ing. Michael Mäser, Kulturreferent in Nenzing: „Die Theatergruppe muss sich nur um das Schauspiel kümmern, alles andere erledigen wir.“ Es sei höchste Zeit, das kulturelle Angebot für Senioren anzukurbeln. Theater sei diesbezüglich sehr sinnvoll. Großer Aufholbedarf Das Seniorentheater befindet in Österreich im Dornröschenschlaf. Deutschland und die Schweiz sind viel aktiver. In Vorarlberg existieren derzeit rund drei Seniorentheatergruppen. Dass eine Seniorentheatergruppe aber offiziell in einem Pflegeheim gegründet wurde und auch öffentlich auftritt, dürfte österreichweit bisher einzigartig sein.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Applaus für die "Silberfäden"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen