AA

Anschlag auf Fabrik in Frankreich: Ein Toter

Mordanschlag in Frankreich
Mordanschlag in Frankreich ©EPA
Rund ein halbes Jahr nach dem islamistischen Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" steht Frankreich erneut unter Schock: Nach einem Angriff auf eine Fabrik für Industriegase bei Lyon wurde auf dem Gelände Polizeikreisen und französischen Medien zufolge ein abgetrennter Kopf gefunden. Er soll in ein Transparent mit arabischen Schriftzeichen eingehüllt gewesen sein.
Erste Bilder vom Tatort

Zuvor waren Unbekannte mit einem Auto auf das Fabrikgelände gerast und brachten Gasbehälter zur Explosion. Präsident Francois Hollande sprach von einem Terroranschlag. Ein Verdächtiger sei bereits festgenommen worden, er sei den französischen Geheimdiensten bekannt. Der Festgenommene hat einen terroristischen Hintergrund, sagte Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve. Es gebe Verbindungen zur radikalislamischen Salafisten-Bewegung. Nach Angaben der Lokalzeitung “Dauphine Libere” wurde auch der mutmaßliche Fahrer des Tatfahrzeugs festgenommen.

Frau von mutmaßlichem Attentäter festgenommen

Nach dem offenbar islamistischen Anschlag auf eine Fabrik in Frankreich ist die Ehefrau des mutmaßlichen Täters festgenommen worden. Die Frau wurde am Freitag nahe der ostfranzösischen Stadt Lyon festgenommen, wie aus Justizkreisen verlautete. Auch die Wohnung des Paares wurde durchsucht.

Damit gab es nach dem Anschlag auf eine Gasfabrik mit einem Toten mindestens drei Festnahmen: Festgenommen wurden der mutmaßliche Attentäter Yassin Salhi, dessen Ehefrau und ein Autofahrer, der nahe des Anschlagsortes aufgefallen war.

Vor ihrer Festnahme hatte die Ehefrau noch dem Radiosender Europe 1 ein Interview gegeben. “Ich weiß nicht, was gerade passiert”, sagte sie dabei. Ihr Ehemann sei in der Früh wie jeden Tag zur Arbeit aufgebrochen. “Wir sind normale Muslime (…). Wir haben drei Kinder, ein normales Familienleben.”

Abgetrennter Kopf mit arabischen Aufschriften

Die Staatsanwaltschaft schickte Anti-Terror-Ermittler in den südostfranzösischen Ort Saint-Quentin-Fallavier. Der genaue Tatvorgang blieben vorerst unklar. So war ungewiss, ob das Todesopfer enthauptet wurde, bevor oder nachdem das Auto in die Industrieanlage raste. Ungeklärt war vorerst auch, ob sich das Opfer während des Anschlags überhaupt auf dem Gelände aufgehalten hat oder schon vorher getötet worden war. “Le Dauphine” berichtete, der abgetrennte Kopf sei auf einem Zaun entdeckt worden. Er sei mit einem Transparent mit arabischen Schriftzeichen bedeckt gewesen. Polizeikreise sprachen von islamistischen Parolen. Bei dem Anschlag wurden zudem zwei Menschen verletzt.

Das Attentat ereignete sich am Gelände der Firma Air Products in Saint-Quentin-Fallavier nicht weit von der Großstadt Lyon im südöstlichen Zentralfrankreich.

Innenminister Cazeneuve erklärte am Anschlagsort, der zuerst Festgenommene sei nicht vorbestraft. Er sei aber in der Vergangenheit vom Staatsschutz überwacht worden, weil die Gefahr einer Radikalisierung bestanden habe. Die Polizei habe inzwischen auch weitere Personen festgenommen, die der Komplizenschaft verdächtigt würden.

Schwere Explosion erschüttert Gasfabrik

Hollande erklärte vom EU-Gipfel in Brüssel, es würden sämtliche Maßnahmen ergriffen, um weitere Anschläge zu verhindern. Der Bereich rund um die Fabrik wurde weiträumig abgesperrt. Die Anlage gehört dem US-Industriegasekonzern Air Products, wie eine Sprecherin des Unternehmens Air Liquide aus derselben Branche sagte. Welchen Hintergrund die Auswahl dieses Angriffsziel hat, blieb zunächst unklar.

Air-Products-Chef Seifi Ghasemi stammt aus dem Iran. Das überwiegend schiitische Land ist ein erklärter Gegner der Extremistenorganisation “Islamischen Staat” (IS), die von sunnitischen Strömungen dominiert wird. Frankreich, das sich an dem Kampf gegen den IS im Irak beteiligt, gilt aber bereits seit langem insgesamt als Anschlagsziel der Extremisten. Laut Ministerpräsident Manuel Valls wurden allein seit den Pariser Anschlägen im Jänner bis April fünf weitere vereitelt.

Terror-Staatsanwalt übernimmt Ermittlungen

Die Ermittlungen hat die für Terrorismus zuständige Staatsanwaltschaft in Paris an sich gezogen. Es werde wegen Mordes und Mordversuchs durch eine terroristische Vereinigung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Paris mit. In Frankreich waren im Jänner bei einer islamistischen Anschlagsserie auf die Satirezeitung “Charlie Hebdo” und auf einen jüdischen Supermarkt insgesamt 17 Menschen getötet worden.

EU-Staaten verurteilten die Bluttat

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) sagte laut einer Aussendung: “Demokratische Gesellschaften wie unsere dürfen sich dadurch nicht einschüchtern lassen. Wir müssen weiterhin unsere Grundwerte mit Nachdruck verteidigen.”

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere sicherte dem Nachbarstaat Frankreich die Solidarität Deutschlands zu. “Wir sind alle in Gedanken bei unseren französischen Freunden”, sagte de Maiziere am Freitag in Mainz. Das Geschehen berühre ihn sehr.

Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy schrieb via Twitter, er verurteilte die Attacke auf das schärfste. “Die Demokraten werden immer gegen die Barbarei einstehen.”

(red/APA/dpa)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Anschlag auf Fabrik in Frankreich: Ein Toter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen