Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Angst vor Kreditverteuerung

Bregenz - Kredite könnten in Europa bald knapp und das Kapital für Firmen, Häuslebauer und Konsumenten teurer werden. Davor warnen die Bankenverbände.

Strengere Auflagen

Grund dafür sind aktuelle Pläne der EU-Kommission, wonach Banken wegen der Finanzkrise nur noch unter strengen Auflagen an den weltweiten Kreditmärkten investieren dürfen. „Wir müssen angesichts dieser Entwicklung besonders aufpassen, dass dabei das Kind nicht mit dem Bade ausgeschüttet wird“, meint dazu etwa der Direktor der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg, Karl Waltle, zu den „VN“.

Die Zielrichtung

Denn die Hauptzielrichtung der geplanten Maßnahmen seien die hoch komplexen, mit kaum erfassbaren Risiken behafteten Produkte, die zur aktuellen Finanzkrise geführt haben. Dagegen etwas zu unternehmen sei durchaus legitim. Das könne sich aber nicht auf die Kreditvergabe zwischen den Banken erstrecken. „Sollten die Regeln wie geplant in Kraft treten, wären davon vor allem dezentralisierte Banken mit einem Spitzeninstitut wie beispielsweise Raiff­eisen, die Volksbanken und die Sparkassen betroffen“, warnt Waltle.

Liquidität bedroht

Denn große Sorge macht den Banken vor allem auch die Absicht der EU, die Höhe der Kredite zu begrenzen, die eine Bank den anderen Banken gewähren kann. Künftig sollen nämlich die Banken nur höchstens ein Viertel ihres Eigenkapitals für solche Kredite binden dürfen, heißt es in dem Entwurf der Eigenkapitalrichtlinie. Dadurch drohten neue Liquiditätsprobleme im Interbankengeschäft, warnt Waltle. Und gerade diese „hoffnungslose Überregulierung“, mit der den Banken der breite Zugang zum Markt verwehrt wird, könnte eine Kreditknappheit zur Folge haben. Brüssel will angeblich erreichen, dass die Institute in Wertpapiere gebündelte Kredite nur noch kaufen können, wenn der Verkäufer davon zehn Prozent in seinen Büchern behält. Diese Anforderung sollte mittels der Investoren durchgesetzt werden, sodass sie auch effektiv auf Emittenten angewendet werden kann, die nicht europäische Banken sind, heißt es in einem Entwurf der neuen Kapitalmarktregeln für Banken.

Start noch im Herbst

Dem Vernehmen nach will der EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy diese Neuregelung noch im Herbst in die Wege leiten. Alle EU-Staaten und auch das Europäisches Parlament müssen zustimmen.

„Etwas ironisch . . .“

„Wir sehen es als etwas ironisch an, wenn die Aufseher inmitten einer Finanzkrise Maßnahmen treffen möchten, die eine Veranlagung von liquiden Mitteln bei anderen Banken erheblich einschränken. Denn gerade das Einfrieren des Geldmarktes war ja eines der zentralen Probleme, das zu dieser Krise geführt hat“, stellt Waltle klar.

Noch zuversichtlich

Waltle ist allerdings zuversichtlich, dass die EU-Kommission schlussendlich doch noch einlenken wird und der Passus über die Kreditvergabe von Banken an Banken aufgrund starker Proteste der Banken doch noch fallen wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Angst vor Kreditverteuerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen