Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Angelobung der neuen Gemeindevertretung mit Nebengeräuschen

©TK
In der Marktgemeinde Rankweil sind nur noch fünf Gemeinderäte gewählt. Karin Reith von der Volkspartei ist neu im Gemeindevorstand. Abschied von Christoph Metzler im Ausschuss.
Bilder Sitzung der Gemeindevertretung
NEU
Bilder Sitzung der neuen Gemeindevertretung
NEU

RANKWEIL. Zwei Wochen nach der Gemeinderatswahl mit der fünften Absoluten Mehrheit in den letzten drei Jahrzehnten hat die Marktgemeinde Rankweil im Vinomnasaal die Gemeinevertretung für die nächste Legislaturperiode gewählt. Die beiden Altbürgermeister Hans Kohler und Martin Summer, Ex-Vizebürgermeister Manfred Speckle und der ehemalige Gemeinderat Oskar Schwarzmann, Ehrenpreisträger der MGR Rankweil Ernst Müller, die beiden Funktionäre der Ortsfeuerwehr Rankweil Markus Mayr und Thomas Lins und der Obmann der Wassergenossenschaft Rankweil Christoph Marte ließen sich diesen Festakt nicht entgehen und gratulierten den neuen und alten Politikern.

In den nächsten viereinhalb Jahren werden in der etwa 12.000 Seelengemeinde Rankweil nur noch fünf an statt sechs Gemeinderäte dem Gemeindevorstand angehören. Neu in den Ausschuss wurde die bisherige Gemeindevertreterin Karin Reith, Tochter von ehemaligen Vizebürgermeister Manfred Speckle gewählt. Als Gemeinderat ist auch Bürgermeisterkandidat Alejandro Schwaszta tätig. Vizebürgermeister Andreas Prenn, Helmut Jenny und Klaus Dieter Pirker waren in den letzten fünf Jahren schon von der Volkspartei mit höheren Aufgaben beschäftigt.

Nach 25 Jahren nahm Christoph Metzler (Grünes Forum Rankweil) Abschied vom Gemeindevorstand und wird noch als Gemeindevertreter mitarbeiten. Metzler hat die Kommunalpolitik in Rankweil in den letzten Jahrzehnten mitgeprägt. Bürgermeisterin Katharina Wöss-Krall dankte dem scheidenden Ausschussmitglied und überreichte dem Landtagsabgeordneten einen Baum als Geschenk für seine geleistete Arbeit in der Gemeindepolitik. Für die Gemeindechefin liegt der Schwerpunkt an Projekten in den nächsten Jahren vor allem an der Umsetzung in der Ortskernentwicklung, die hohe Lebensqualität in Rankweil zu erhalten und ein offenes Ohr für die Bürger zu schenken sowie Spielraum für neue Aufgaben in Angriff zu nehmen. Die Bürgermeisterin möchte auch die gute Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen wie schon zuletzt konsequent fortsetzen.

Herbe Kritik

Für die Berechnung der Mandate ist das Homsche Verfahren vorgesehen. „Das Wahlergebnis hat gezeigt, das es für uns legitim erscheint eine Veränderung im Gemeindevorstand vorzunehmen. Das Grüne Forum hat 4,6 Prozent an Stimmen verloren und wir eine fast zehnprozentige Steigerung an Wählern erreicht haben. Die Wähler schenken uns noch mehr das Vertrauen. Wir glauben das das Angemessen ist und sich das im eindeutigen Votum der Volkspartei wiederspiegelt. Wir werden weiterhin in der Rankweiler Gemeindepolitik dafür Rechnung tragen und Zemma Leba bleibt unser Motto“, sagt Rankweil Vizebürgermeister Andreas Prenn. Herbe Kritik kommt von Christoph Metzler: „Mit sechs Vorstandsmitgliedern wäre eine gute Zusammenarbeit gewährleistet. Das ist eine reine Machtpolitik der Volkspartei in Rankweil. Wir finden diese Vorgangsweise nicht richtig und sind frustriert, verstehen das überhaupt nicht uns einen Gemeinderat wegzunehmen. Die Volkspartei hat 80 Prozent der Sitze für sich und kann 93 Prozent der Politiker-Einnahmen in Anspruch nehmen. Die Rankweiler Bürger haben erfahren, wie die Volkspartei mit dem Wahlergebnis nun umgehen wird“. „Der Wahlsieger hat das Wahlversprechen nicht eingehalten. Die Zusammensetzung des Vorstand ist nicht korrekt. Es wiederspiegelt in keinster Weise die ausgezählten Stimmen. Wir werden ab sofort noch mehr Grüne Politik in Rankweil betreiben als zuletzt“, so Neo-Gemeinderat Alejandro Schwaszta. Quereinsteigerin Nadine Dunst-Ender wäre vom Grünes Forum Rankweil als Gemeinderätin vorgesehen gewesen. „Es ist in Rankweil weit weg von einem Miteinander. Rankweil hat nie und nimmer so gewählt“, sagt Nadine Dunst-Ender. Der Antrag vom Grünen Forum Rankweil für sechs Gemeinderäte ist mit der Mehrheit abgelehnt worden. Von der Rankweiler Volkspartei sind Arnulf Amann, Philipp Schöch, Annette Stemmer, Claudia Maissen, Daniel Kaiser und Wolfgang Schmid dank des großen Wahlerfolg neu in die Gemeindevertretung gewählt worden. Für die musikalische Umrahmung hat die Bürgermusik Rankweil gesorgt. In der ersten öffentlichen Gemeindevertretersitzung am Dienstag, 13. Oktober werden die neuen Ausschüsse in den verschiedensten Sparten gewählt.VN-TK

Unschöne Worte vom Grünen Forum Rankweil - Vizebgm. Prenn stellt klar

Alle Gemeindepolitiker auf einen Blick: Bürgermeisterin: Katharina Wöß-Krall (Volkspartei); Vizebürgermeister: Andreas Prenn (Volkspartei); Gemeinderäte: Andreas Prenn, Helmut Jenny, Klaus Dieter Pirker, Karin Reith (neu)(alle Volkspartei), Alejandro Schwaszta (Grünes Forum Rankweil);

Gemeindevertreter (33): Katharina Wöß-Krall, Andreas Prenn, Helmut Jenny, Klaus Dieter Pirker, Karin Reith, Claus Fischer, Jürgen Herburger, Stefanie Lins, Karin Kästle-Märk, Hubert Breuß, Cornelia Köchle, Wolfgang Schmid, Thomas Krug, Johannes Möslinger, Magdalena Wöß, Norbert Ganahl, Martin Bitschnau, Daniel Kaiser, Claudia Maissen, Arnulf Amann, Philipp Schöch, Annette Stemmer (alle Volkspartei/22), Alejandro Schwaszta, Nadine Dunst-Ender, Christoph Metzler, Veronika Kiechle, Peter Dietrich, Gertrud Rauch, Peter Fischer, Kornelia Bauer (alle Grünes Forum Rankweil/8), Werner Nesensohn, Vera Köpruner (beide SPÖ und Parteifreie Rankweil/2), Wolfgang Müller (FPÖ und freie Bürgerliste Rankweil/1)

Rankweil hat gewählt. Etwas mehr als 9000 Bürger waren wahlberechtigt für die Gemeinderatswahlen 2020. Nur 46,1 Prozent der Rankweiler haben entweder mit der Wahlkarte gewählt oder besuchten die Wahlurne. Ein Drittel der Bürger ging ins Wahllokal. Katharina Wöss-Krall wurde klar bei ihrer ersten Wahl im Amt als Bürgermeisterin bestätigt. 3204 Stimmen (82,5 Prozent) hat sie als klares Votum erhalten. Die Rankweiler Volkspartei legt gewaltig zu: 61,8 Prozent (2015 waren es 53,2 Prozent) - 22 Mandate von 33; Grünes Forum Rankweil 25,1 Prozent 2015 waren es 29,7 Prozent) - 8 Mandate; SPÖ Rankweil 8,4 Prozent 2 Mandate (2015-8,6 Prozent), FPÖ Rankweil 4,8 Prozent - 2015 8,5 Prozent 1 Mandat;


home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rankweil
  • Angelobung der neuen Gemeindevertretung mit Nebengeräuschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen