AA

Anerkennung der Ausbildung der Tourismusschulen Bludenz in Glion und Les Roches

Glion und Les Roches rechnen die Ausbildung der Tourismusschulen in Bludenz an.
Glion und Les Roches rechnen die Ausbildung der Tourismusschulen in Bludenz an.
Die Universitäten Glion und Les Roches in der Schweiz rechnen die Ausbildung der Tourismusschulen Bludenz an.

Die Absolventinnen und Absolventen von Bludenz können so in höhere Semester einsteigen.

Der globale Wettbewerb stellt die Unternehmer in der Hotellerie und Gastronomie vor ständig neue Herausforderungen. Sie werden sich verstärkt mit Kosten-Nutzen-Analysen beschäftigen. Bereits in der Schule sollen angehende Touristiker daher volks- und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge lernen und im Rahmen einer hochwertigen und qualitätsvollen Ausbildung Tugenden entwickeln, die sie später im beruflichen Leben dringend benötigen. Die Absolventinnen und Absolventen der Tourismusschulen Bludenz verfügen über ein breites Kompetenzspektrum und das erforderliche Rüstzeug, um die Herausforderungen der Wirtschaft und der Gesellschaft annehmen und bestehen zu können.

Nicht nur die heimische Wirtschaft, sondern auch ausländische Unternehmen profitieren von den gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Branche benötigt international ausgebildete Führungskräfte, die ihr Handwerk von der Pike auf gelernt haben und jene Managementkenntnisse besitzen, um komplexe Betriebe erfolgreich leiten zu können. Die Hospitality-Branche beschäftigt weltweit 600.000 Führungskräfte und diese Zahl wird sich laut der aktuellen Studie des World Travel & Tourism Council (WTTC) bis 2015 verdoppeln.

Für die Ausbildung angehender Top-Hotelliers sind die Schweizer Schulen für Hotelmanagement seit langem bekannt. Zu den angesehensten gehören Glion Institute of Higher Education bei Montreux am Genfer See und Les Roches International School of Hotel Management in Bluche in Crans Montana. Beide Universitäten zählen zu den drei führenden Hotelmanagement-Schulen für internationale Karrieren. Sie bieten international anerkannte Bachelor- und Masterprogramme mit einer idealen Kombination aus Theorie und Praxis. Die erste Unterrichtssprache ist Englisch. Praxiserfahrungen sammeln die Studentinnen und Studenten weltweit in der 5-Sterne-Hotellerie.

Beide Schweizer Institute haben die curricularen Inhalte und die Ausbildung an den Tourismusschulen Bludenz im vergangenen Schuljahr evaluiert und für eine Anerkennung mit ihren Studienprogrammen geprüft.

Mit den Universitäten in Glion und Les Roches konnten im Mai 2009 Articulation Agreements unterzeichnet werden, die es den Absolventinnen und Absolventen der Höheren Lehranstalt für Tourismus und des Kollegs für Tourismus ermöglichen, direkt in das fünfte bzw. sechste Semester, je nach Bachelorprogramm, einzusteigen. Im Rahmen der Ausbildung in Glion bzw. Les Roches sind ein bis zwei Praktika zu absolvieren.

2

Damit kann die schulische Perspektive nach der Ausbildung an den Tourismusschulen Bludenz um eine neue Facette erweitert werden. Denn mit der Stenden University in Leeuwarden in den Niederlanden existiert seit bereits zehn Jahren eine Übereinkunft in der Anerkennung der Ausbildung an den Tourismusschulen Bludenz. Unsere Absolventinnen und Absolventen haben verkürzte Studienzeiten in den Bachelorprogrammen International Hotel Management bzw. International Tourism Management.

Die Anerkennungen durch die Universitäten sind eine Bestätigung für die Arbeit an den Tourismusschulen Bludenz und tragen maßgeblich zur herausragenden Stellung und zum Erfolg der österreichischen Tourismusausbildung im internationalen Wettbewerb bei.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Tourismusschulen Bludenz

Dir. Mag. Klaus Mähr

Schillerstraße 10

6700 Bludenz

Telefon  05552/65813 

Fax 05552/65811-37

E-Mail: direktion@tourismusschulen-bludenz.at

Quelle: www.tourismusschulen-bludenz.a

Bludenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Anerkennung der Ausbildung der Tourismusschulen Bludenz in Glion und Les Roches
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen