Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Andrew Nussbaumer appelliert an Politik: "Macht kein Gold Plating daraus"

Vergangene Woche ist die neue Acrylamid-Verordnung in Kraft getreten. Nun soll anhand von Farbschemata bestimmt werden, ob zum Beispiel Pommes noch serviert werden dürfen oder nicht. 

Durch diese Verordnung will die Kommission den vermutlich krebserregenden Stoff Acrylamid reduzieren. Dieser Stoff entsteht unter anderem beim Erhitzen von stärkehaltigen Lebensmittel wie Pommes, Chips oder Brot.

Sinnlose Verordnung

Andrew Nussbaumer, Obmann der Fachgruppe Gastronomie, appelliert in diesem Zusammenhang an die Vernunft der Politiker. “Macht kein Gold Plating daraus, wie es bei der Allergenverordnung gemacht wurde”, so Nussbaumer. Denn für die Gastronomen ist diese Verordnung laut Nussbaumer sinnlos.

Das ändert sich für die Wirte

Noch gibt es keine Strafen für einen Verstoß an dieser Verordnung. Es wird jedoch zu Kontrollen kommen, an welchen sich Kontrolleure einen Lokalaugenschein verschaffen. Aktuell müssen die Betriebe jedoch mehrere Aspekte beachten. So dürfen Kartoffeln unter anderem nicht unter sechs Grad gelagert werden. Das Öl in der Fritteuse darf nicht über 175 Grad erhitzt werden. Ebenfalls muss eine Farbtabelle, mit dem Bräunungsgrad der Pommes anzeigt, aufhängen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Andrew Nussbaumer appelliert an Politik: "Macht kein Gold Plating daraus"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen