Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„An ghöriga Gsi hat keine Starallüren“

Penetrante Sorte präsentiert am Samstag die "Ghörig"-EP.
Penetrante Sorte präsentiert am Samstag die "Ghörig"-EP. ©Lubomir Tzolov
Am Samstag präsentieren die Dialekt-Rapper von Penetrante Sorte die „Ghörig“-EP im K-Shake. WANN & WO verlost 2x2 Tickets! Wir haben Phil Fin zum Interview gebeten.

WANN & WO: 11 Jahre PS – was waren deine persönlichen Highlights?

Phil Fin: Die „Ghörig-EP“ ist unsere fünfte gemeinsame CD. Jede davon war ein Highlight!

WANN & WO: Gab es auch schwierige Zeiten bei der Penetranten Sorte? Wie war zum Beispiel das Ausscheiden von Mack Messer?

Phil Fin: Wenn man in Österreich Musiker ist, hat man generell schwierige Zeiten (lacht). Aber wir haben immer noch Spaß mit unseren Songs und das ist das Wichtigste. Mack ist seit 2009 nicht mehr dabei. Wir sind aber immer noch gute Freunde, das war kein Problem.

WANN & WO: Wie hat sich Hip Hop, gerade auch Dialektrap in Vorarlberg, in der letzten Dekade entwickelt?

Phil Fin: Von Wien aus kann ich das schwer beurteilen, auch weil ich mich mehr für meine eigene Entwicklung interessiere. Aber mittlerweile habe ich auch schon andere Rapper gehört, die im Vorarlberger Dialekt rappen. Diese Entwicklung gefällt mir, auch wenn ich es gut nachvollziehen kann, dass die meisten lieber auf Hochdeutsch rappen.

WANN & WO: Euer Video zu „Ghörig“, powered by WANN & WO und VOL.AT, erfreut sich auf YouTube größter Beliebtheit. Wie war das Feedback zum Song/Video?

Phil Fin: Es freut uns, dass die Leute den Song feiern. Als Vorarlberger ist es vielleicht leichter sich mit diesem Thema zu identifizieren, aber auch aus den anderen Bundesländern haben wir sehr viel positives Feedback bekommen. Die Vorarlberger Mentalität – es ghörig zu machen – wird überall sehr geschätzt. Viele haben gesagt: Ghörig! Ein besseres Feedback kann ich mir in diesem Zusammenhang nicht wünschen.

WANN & WO: „Ghörig“ als die erste Single-Auskopplung der neuen Platte – was dürfen wir uns sonst noch von der EP erwarten?

Phil Fin: Ghörige Beats und ghörige Raps! Auf der EP sind insgesamt acht neue Songs und es ist die erste CD, auf der ich ausschließlich im Dialekt rappe. Also, „V-Style to the fullest!“

WANN & WO: Wie lautet deine persönliche Definition von guter Musik? Wie geht ihr ans Songwriting?

Phil Fin: Man sollte sein Handwerk beherrschen, denn gute Musik entsteht in der Regel durch viel Arbeit, Übung und Erfahrung. Wenn man dann noch mit Herz und Seele an die Sache geht und seinen eigenen Style entwickelt, hat man schon vieles richtig gemacht.

WANN & WO: Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll – habt ihr Starallüren?

Phil Fin: Nein, solange diese Dinge nicht fehlen (lacht). Spaß beiseite, wir sind noch ganz normal. Und an ghöriga Gsi hat keine Starallüren.

WANN & WO: Am 10. September steigt die große Release-Party: Wieso sollte man sich eure Show im K-Shake keinesfalls entgehen lassen?

Phil Fin: Weil unsere Tracks live noch mehr Spaß machen! Wir spielen ein Best-of aus unserer 11-jährigen Bandgeschichte und natürlich präsentieren wir auch unsere neuen Songs. Es wird a ghörigs Fäscht!

 

Penetrante Sorte – „Ghörig“-EP-Release Party
Special Guest: Next2Blow

WANN: Samstag, 10. September, ab 21 Uhr
WO: K-Shake Röthis

Verlosung: WANN & WO verlost 2×2 Tickets für die Party.Wer mitmachen will, schickt eine E-Mailmit Betreff „PS“ an joachim.mangard@wannundwo.at.

(WANN & WO)

Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Musik
  • „An ghöriga Gsi hat keine Starallüren“
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen