Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amtsbekannter "Staatsverweigerer" randalierte in Wien-Simmering

Der Mann wurde festgenommen und mehrmals angezeigt.
Der Mann wurde festgenommen und mehrmals angezeigt. ©APA
Gleich zweimal musste am Dienstag die Polizei in Wien-Simmering ausrücken, weil ein amtsbekannter "Staatsverweigerer" für Aufruhr sorgte. Der 47-Jährige wurde festgenommen und mehrfach angezeigt.

Gegen 10:45 Uhr randalierte der 47-jährige Österreicher in einem Blumengeschäft auf der Simmeringer Hauptstraße, weshalb die Polizei verständigt wurde. Der Mann wurde wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen angezeigt. Außerdem wurden dem Mann der Führerschein vorläufig abgenommen, weil er durch seine Aggressionen augenscheinlich nicht in der Lage war, ein Auto zu fahren.

Mann fuhr ohne Führerschein weiter

Um 11:35 Uhr wurde der zuvor Angezeigte durch einen Streifenwagen in der Schemmerlstraße beim Lenken seines Fahrzeuges bemerkt und angehalten. Der 47-Jährige zeigte sich uneinsichtig, verhielt sich gegenüber den Beamten hochgradig aggressiv und weigerte sich, aus dem Auto auszusteigen. Die Polizei mussten den Mann aus dem Auto zerren und in weiterer Folge festnehmen.

Im Zuge der Festnahme stellte sich heraus, dass es sich um einen amtsbekannten “Staatsverweigerer” handelte. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wurde informiert und der Tatverdächtige wurde wegen Lenkens eines Kfz trotz vorläufig abgenommenen Führerscheins, Lärmerregung und aggressiven Verhaltens angezeigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 11. Bezirk
  • Amtsbekannter "Staatsverweigerer" randalierte in Wien-Simmering
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen