Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amt des EU-Ratspräsidenten als Bremse für "speedy" Sarkozy

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat zwei besondere Kennzeichen, die ihn von seinen Vorgängern unterscheiden: Er zieht alle Entscheidungen an sich und er ist immer in Eile. Als EU-Ratspräsident können ihm beide Eigenschaften Probleme bereiten.

In seinem neuen Amt kann er nicht einfach schnelle Entscheidungen treffen, sondern er muss in vielen Fragen die Zustimmung aller 27 EU-Staaten und die Mitarbeit der Kommission gewinnen. Sarkozy gilt als “Macher”. Der 53-jährige ungarischer Abstammung gilt zwar als Konservativer, hält aber wenig von Überkommenem. Er bricht reihenweise Traditionen und zwingt Freund und Feind mit immer neuen Initiativen zur ständigen Bewegung. Dabei demonstriert er offen eine Vorliebe für Luxus, Jet-Set und schöne Frauen.

Für die Franzosen ist er “Speedy Sarko”, der “Omni-Präsident”. Sein Lieblingswort sei “ich”. Sein Motto ist: “Gemeinsam ist alles möglich.” Frankreich regiert der direkt gewählte Präsident wie ein König seinen Hofstaat. Über Kriegseinsätze und Außenpolitik entscheidet er alleine. Dass er in Brüssel nicht so souverän voranschreiten kann, tut ihm weh.

Nicolas Paul Stephane Sarközy de Nagy-Bocsa wurde am 28. Jänner 1955 in großbürgerlichen Verhältnissen in Paris geboren. Seine Freundschaften sucht er unter Wirtschaftsführern und Großverlegern wie Martin Bouygues und Arnaud Lagardere sowie bei Film- und Popstars wie Jean Reno und Johnny Halliday. Schon als “Twen” wurde der Wirtschaftsanwalt Bürgermeister des Pariser Nobelvororts Neuilly. Seitdem arbeitete er daran, Präsident zu werden, was ihm 2007 gelang. Landesweite Popularität gewann Sarkozy mit seinem harten Durchgreifen als “Polizeiminister” (Innenminister). Allerdings fachten seine markigen Sprüche auch die Jugendunruhen 2005 in den Einwanderervierteln an.

Star der Klatschmedien wurde Sarkozy mit der Inszenierung seines Eheglücks mit seiner Frau Cecilia und einer melodramatischen Scheidungskrise. Ihr folgte eine Romanze und die Blitzhochzeit mit dem singenden Ex-Mannequin Carla Bruni, die ein uneheliches Kind mit in die Ehe brachte.

Der Herr über Atomwaffen und einen Sitz im UNO-Sicherheitsrat denkt globalstrategisch und möchte die EU zum Schutzschild gegen die Wirrnisse und Gefahren einer globalisierten und von religiösem Fanatismus bedrohten Welt machen. Doch seine raschen Vorstöße zur Mittelmeerunion oder zur EU-Verteidigung drohen schon zu Beginn seiner Amtszeit im Sand des EU-Getriebes stecken zu bleiben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Amt des EU-Ratspräsidenten als Bremse für "speedy" Sarkozy
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen