Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amsterdam will Verkauf von Cannabis an Touristen verbieten

Touristen sollen mit dem geplanten Gesetz abgeschreckt werden.
Touristen sollen mit dem geplanten Gesetz abgeschreckt werden. ©AFP
Amsterdam sagt dem Kiffer-Tourismus den Kampf an: Die Bürgermeisterin der niederländischen Hauptstadt möchte den Verkauf von Cannabis an Touristen verbieten.
Psychose-Gefahr durch Cannabis

Bald könnten viele Urlauber ihren Grund, nach Amsterdam zu reisen, verlieren. Es soll ihnen nämlich verboten werden, Cannabis zu kaufen. Die grüne Bürgermeisterin Femke Halsema setzt sich für entsprechende Regelungen ein.

Bürgermeisterin will weniger Touristen

Der britischen Zeitung "The Sun" zufolge, habe die Bürgermeisterin eine Studie in Auftrag gegeben, um zu zeigen, welche Rolle der Konsum von Gras und Haschisch für Touristen in Amsterdam spielt. Das Ergebnis bekräftigte die Meinung der 53-Jährigen, denn 42 Prozent gaben an, die Stadt nur noch viel seltener Besuchen zu wollen, sollten diese Bestimmungen in Kraft treten. Zwölf Prozent gaben an, nie wieder nach Amsterdam zu reisen, wenn sie kein Marihuana kaufen dürften.

Während bei vielen Politikern und Politikerinnen Vorsicht geboten wäre bei derartigen Ergebnissen, zeigt sich Femke Halsema äußerst zufrieden. Wie aus einem Brief an die zuständige Kommission hervorgeht, würde sie weniger Touristen in Amsterdam begrüßen. Die Hauptstadt hat nämlich immer mehr Probleme wegen den enormen Touristenströmen. Laut des Niederländischen Büros für Tourismus und Kongresse lag die Besucherzahl 2018 bei 19 Millionen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Amsterdam will Verkauf von Cannabis an Touristen verbieten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen