Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amokschütze richtete Blutbad an

Ein Amokschütze hat am Dienstag in einer Flugzeug-Fabrik von Lockheed Martin im US-Staat Mississippi fünf Menschen getötet, bevor er sich selbst erschoss.

Acht weitere Mitarbeiter wurden zum Teil schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Wie ein Polizeivertreter in der Stadt Meridian weiter mitteilte, handelte es sich bei dem Täter um einen Angestellten der Fabrik.

Nach Angaben des für den Bezirk zuständigen Sheriffs Billy Sollie war der Mann mit mindestens zwei halbautomatischen Waffen ausgerüstet. Er sei durch die Fabrik gelaufen und habe nach ersten Erkenntnissen wahllos auf Männer und Frauen gefeuert. Über das Tatmotiv herrschte zunächst Unklarheit. Der Bürgermeister von Meridian, John Robert Smith, sprach von einer „unsäglichen Tragödie“.

In der Fabrik werden große Teile für Militärflugzeuge hergestellt, unter anderem für das Transportflugzeug C-130 J Hercules und den Kampfjet F-22 Raptor. Die Fabrik beschäftigt rund 130 Mitarbeiter. Dem Bürgermeister zufolge gab es keine Hinweise auf eine Verbindung zwischen der Tat und der Rüstungsproduktion.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Amokschütze richtete Blutbad an
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.