Amateurklubs dürfen zumindest gegen Profivereine spielen

©vmh
Nach Intervention von Sport Austria und der Bundesliga gibt es eine kleine Erleichterung.

Omikron macht auch nicht vor dem Fußball halt. Aufgrund der steigenden positiven Covid-Fälle sah es die Verordnung der Bundesregierung bisher vor, dass Testspiele zwischen Bundesligateeams und Amateur-Mannschaften nicht gestattet waren. Doch seit Mitternacht ist alles wieder anders und neu.

Nachdem die österreichische Bundesliga und auch Sport Austria beim Sportministerium interveniert haben, ist es ab sofort gestattet, dass Vorbereitungsspiele zwischen Profiteams und Amateuren stattfinden dürfen. "Die Vorbereitungsspiele der Teams aus der ersten und zweiten Liga werden dabei unter dem Paragraph 16 Zusammenkünfte im Spitzensport gesehen, dies gilt auch, wenn ein Team nicht aus diesen beiden Ligen stammt", heißt es in einer Aussendung an die Klubs. Dennoch weist man darauf hin, dass die Freundschaftsspiele gemäß dem Bundesliga Präventationskonzept abgewickelt werden müssen und zur Zeit ohne Zuschauer.

Das heiß nun, dass die Tests von FC Dornbirn gegen Telfs (22. Jänner) und Austria Lustenau in Lauterach (25. Jänner) ohne Fans über die Bühne gehen dürfen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Amateurklubs dürfen zumindest gegen Profivereine spielen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen