Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amanda Wachter tritt in große Fußstapfen!

©Privat
Bartholomäberg/Schruns. Die Messlatte für die Montafonerin Amanda Wachter ist schier unmöglich hoch. Dennoch will die erst 13-jährige Tochter von „Gold“-Anita ihren großen Traum verwirklichen und hofft auch einmal ein Skistar wie ihre Mutter zu werden.
Skistar das große Ziel

Die Messlatte liegt sehr hoch: Amanda Wachter, Tochter von einer der erfolgreichsten Skirennläuferinnen, wird schon in jungen Jahren mit „Gold“ Anita verglichen. „Ich werde sehr oft mit meiner Mama verglichen. Ich versuche aber meinen eigenen Weg zu gehen. Trotzdem ist es ein großer Wunsch von mir ein Star wie meine Mama Anita zu werden. Es ist aber noch ein langer Weg“, sagt Amanda Wachter auf VOL.AT-Anfrage.

Nach Verletzung zurück auf Erfolgskurs

Nach ihrer schweren Verletzung im Vorjahr mit einer gebrochenen Kniescheibe und sehr hartem Training in dieser Saison fährt Amanda Wachter derzeit die mit Abstand besten Rennen und will ihren Traum verwirklichen. „Meine Trainer im Stützpunkt Montafon und im Verband unterstützen mich bei der schweren Aufgabe vorbildlich“. Am 26. Februar feiert Amanda Wachter ihren 14. Geburtstag. Das die große Zukunftshoffnung die Qualität besitzt, untermauerte sie bei den nationalen Titelkämpfen 2015 als Jahrgangsbeste und auch vor Kurzem mit zwei Siegen bei ÖSV Testrennen in Mellau. Die VSV-Kaderathletin fühlt sich wie Mutter Anita vor allem in den technischen Disziplinen pudelwohl. Der alpine Skisport ist ihr praktisch in die Wiege gelegt: Schon vor ihrem zweiten Geburtstag stand sie auf Skiern. Natürlich steht bei ihr als großes Ziel einmal ein Start im Weltcup ganz oben.

Die glücklichen Eltern nach Amandas Geburt.
Die glücklichen Eltern nach Amandas Geburt.

Mutter Anita ein großer Skistar

Anita Wachter gehört zu den erfolgreichsten Skirennläuferinnen Österreichs und war in den späten 8oer und 90ern bärenstark auf den Pisten unterwegs. 1988 wurde sie Olympiasiegerin in der Kombination, 1992/1993 holte Anita den Gesamtweltcupsieg ins Montafon, 18 Mal stand sie im Weltcup ganz oben. Zweimal Olympiasilber und je zweimal Silber und Bronze bei Weltmeisterschaften sprechen eine deutliche Sprache.

Vater Rainer hat große Aufgabe nach seiner Karriere

Vater Rainer Salzgeber hatte 1993 mit WM Silber in Morioka seine sportliche Sternstunde. Seit 2005 ist er Rennsportleiter bei Head. Auch die zweite Tochter von Anita Wachter ist mit Vollgas auf den Pisten unterwegs: Angelina hat heuer zwei Landescuprennen gewonnen und auch schon den Montafoner Cup.

ZUR PERSON
Amanda Wachter
Die Tochter von Anita Wachter war 2015 Jahrgangsbeste bei den österreichischen Titelkämpfen
Geboren: 26. Februar 2002
Wohnort: Bartholomäberg
Beruf: Schülerin Mittelschule Dorf Schruns
Eltern: Mutter Anita, Vater Rainer; Schwester Angelina (11)
Größten Erfolge: Kids Spring Festival im Slalom 1. Platz; 2015 österreichische Meisterschaft Ski Alpin Jahrgangsbeste; 2016 ÖSV Testrennen in Mellau 1. Platz Parallel-RTL, 2016 ÖSV Testrennen in Mellau 1. Platz RTL, 2016: Sieg im Slalom von Krajnksa Gora
Ausrüstung: Ski Head, Schuhe Head, Stöcke Leki, Helm Poc, Handschuhe Reusch;

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Amanda Wachter tritt in große Fußstapfen!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen