Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Am Montag endet situative Winterreifenpflicht in Österreich

Mit Schnee kann allerdings immer noch gerechnet werden
Mit Schnee kann allerdings immer noch gerechnet werden ©APA
Am heutigen Montag endet die in Österreich von 1. November bis 15. April geltende "situative Winterausrüstungspflicht".

Autofahrer müssen innerhalb dieses Zeitraums bei Schnee, Matsch oder Eis mit Winterreifen unterwegs sein oder alternativ Schneeketten auf mindestens zwei Antriebsrädern montiert haben.

Längerer Bremsweg

Sobald die Temperaturen steigen und mit Schnee nicht mehr zu rechnen ist, sollten Sommerreifen aufgezogen werden. Winterreifen sind nicht für wärmere Temperaturen gemacht. Vor allem beim Bremsen entstehen Nachteile wie ein längerer Bremsweg und schlechteres Fahrverhalten. Außerdem verschleißen Winterreifen schneller, wenn es warm ist.

Sollte es aber nach dem 15. April noch schneien und Lenker werden mit Sommerreifen erwischt, kann das aber bei einem Unfall Probleme mit der Versicherung bringen. Das heißt, wer bei entsprechenden Fahrbahnverhältnissen mit seinem Auto unterwegs ist, muss Winterreifen montiert haben. Der ÖAMTC rät jedoch dazu, auf die Witterung zu achten, bevor die Reifen umgesteckt werden. “Das aktuelle Wetter ist wichtiger als das Datum auf dem Kalender”, sagte ÖAMTC-Jurist Alexander Letitzki.

Geldstrafe bei falscher Bereifung

Notfalls sollte man besser das Auto stehen lassen, wenn bereits umgesteckt wurde. “Wird man mit falscher Bereifung erwischt, droht eine Geldstrafe. Werden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, reicht der Strafrahmen bis zu 5.000 Euro”, erklärt er. Sind Verkehrsteilnehmer nach dem 15. April bei Schneefall mit Sommerreifen unterwegs, kann das bei einem Unfall Probleme mit der Versicherung mit sich bringen. “Denn die Einschätzung der Fahrbahnverhältnisse und die Wahl der Ausrüstung liegen grundsätzlich beim Lenker – es ist also sehr wahrscheinlich, dass eine Kasko-Versicherung etwaige Schäden nicht zahlt”, sagte der ÖAMTC-Jurist.

Eine Sommerreifenpflicht gibt es übrigens nicht. Dennoch sollte mit dem Umstecken nicht zu lange gewartet werden. “Winterreifen sind nicht für den Sommer gemacht. Das kann zu längeren Bremswegen, höherem Verschleiß und schlechterem Fahrverhalten führen”, erklärte Letitzki.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Auto
  • Am Montag endet situative Winterreifenpflicht in Österreich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen