Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altes Flair in neuer „Sonne“

Klaus Riezler vor der neuen Sonne
Klaus Riezler vor der neuen Sonne ©Peter Strauß
Mellau. Klaus Riezler macht aus dem Traditionshotel ein neues „Flaggschiff“. Der Begriff „Flaggschiff“ gefällt dem neuen Hoteldirektor, schließlich ist Klaus Riezler viele Jahre auf Kreuzfahrtschiffen als Hotelmanager tätig gewesen, und in den letzten Jahren hat er in Zusammenwirken mit den Reedereien „Hotelschiffe“ nach seinen Vorstellungen konzipiert.

Jetzt ist der Seebär an Land gegangen („Wenn man verheiratet ist, dann ist irgendwann Schluss mit dem Herumziehen auf den Weltmeeren“) und zu den Wurzeln zurückgekehrt: In Mellau, wo er im „Adler“ seine Lehre absolvierte, hat er im Auftrag seines Jugendfreundes Dr. Norbert Bischofberger den Neubau der „Sonne“ konzipiert. „Ich hatte in all den Jahren immer wieder Kontakt zu Norbert, habe ihn auch mehrfach in den USA besucht. Als er überlegte, das Hotel wieder in Familienbesitz der Bischofberger zu bringen, habe ich ihm meine Vorstellungen dargelegt, und wir sind schnell einig geworden“, meint Riezler zu seinem Engagement in Mellau. Gemeinsam mit Architekt Dipl.-Ing. Richard Winkel setzte Riezler sein Hotelkonzept um.

Es ist in Wirklichkeit ein „Doppelkonzept“, denn neben dem modernen 92-Betten-Haus, das als zweites Haus im Bregenzerwald in die „4-S-Kategorie“ eingestuft ist, gibt es die „alte Sonne“, nahtlos verbunden mit dem Hotelkomplex auch eine Nahtstelle zwischen Hotelgästen und Gasthausbesuchern. „Wir haben das ehemalige Gebäude zentimetergenau nachgebaut, bis auf den restaurierten Kachelofen ist natürlich alles neu, aber es soll das ursprüngliche Flair der ,Sonne‘ in den neuen Komplex tragen.“ Dies geschieht übrigens nicht nur mit der Nostalgie, sondern auch mit dem „Margret-Bischofberger-Saal“, der nicht nur den Hotelgästen zur Verfügung stehen soll, sondern den Riezler auch zu einem kulturellen Mittelpunkt des hinteren Bregenzerwaldes machen will. Wie sich Riezler das vorstellt, werden „Stemmeisen & Zündschnur“ im Jänner kommenden Jahres vorexerzieren. Eröffnet wird das Haus offiziell am 22. Dezember, aber schon vom 6. bis 18. Dezember werden „Schnuppertage“ angeboten.

Peter Strauß

Übermellen 65, 6881 Mellau

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Mellau
  • Altes Flair in neuer „Sonne“
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen