AA

Altachs Schwierigkeiten gegen Aufsteiger: Kann sich dies gegen BW Linz ändern?

Altach vor Herausforderung in Linz
Altach vor Herausforderung in Linz ©APA/GEPA/Canva
Sechsmal gegen Aufsteiger angetreten und nur einen Punkt geholt: Der SCR Altach kämpft am Samstag (17.00 Uhr) im Duell der 7. Runde mit Blau-Weiß Linz auch gegen eine Negativbilanz in jüngster Zeit gegen Neulinge in der Fußball-Bundesliga an.

Die Vorarlberger gastieren als mit sieben Zählern ausgestatteter Tabellensiebenter im Hofmann Personal Stadion, die Gastgeber sind nach dem Premierensieg bei der WSG Tirol (4:2) vor der Länderspielpause drei Punkte dahinter Zehnter.

Altach-Coach erwartet Spiel auf Augenhöhe

Am Papier sind die Altacher, die nur eines der jüngsten sieben Auswärtsspiele verloren haben, in der Favoritenrolle, Trainer Joachim Standfest wollte davon nichts wissen. "Man kann es sehen, wie man will. Ich erwarte mir ein Spiel auf Augenhöhe gegen einen Gegner, der in unserem Bereich liegt", sagte der 43-Jährige. Beide Teams würden zum zweiten Teil der Zweiklassengesellschaft in der Liga gehören. "Wir wollen was mitnehmen und müssen alles abrufen, um bestehen zu können", war sich der Steirer sicher.

Die Linzer hätten in den ersten Runden "etwas Lehrgeld" gezahlt. Mittlerweile hätten sie "viel" dazugelernt. "Die Mannschaft hat defensiv an Stabilität gewonnen, ein richtig gutes Umschaltspiel und vorne mit Ronivaldo einen außergewöhnlichen Spieler, der immer für ein Tor gut ist", warnte Standfest vor dem Gegner. Sehen lassen konnte sich zuletzt aber auch die Leistung seines Teams. Das 1:2 gegen Sturm Graz kam unglücklich zustande, zuvor hatte es sieben Punkte in drei Partien gegeben.

"Schaut momentan ganz gut aus..."

"Die neuen Spieler haben sich so entwickelt, wie wir das erwartet haben, es schaut momentan ganz gut aus. Wir haben auch einen super Spirit in der Mannschaft", betonte der Steirer. Daran konnten auch sechs nach Videostudium aberkannte Tore nichts ändern. "Das ist schon auffällig, ich gehe aber stark davon aus, dass das nicht zusammenhängt." Mit Fehlentscheidungen könne er als Coach leben, er hoffe aber auf mehr Gespür bei den Referees, wenn Spieler dann Emotionen zeigen würden. Für den gesperrten Felix Strauss wird wohl der wieder fitte Constantin Reiner als Rechtsverteidiger fungieren.

Linz positiv mit Außenseiterrolle

Die Linzer müssen nur Mehmet Ibrahimi (Mittelfußknochenbruch), Erwin Softic und Lukas Tursch vorgeben. Die Vorbereitung auf die Altach-Partie startete am Montag nach vier freien Tagen. Durch den Erfolg gegen die Tiroler sei die Situation laut Trainer Gerald Scheiblehner für alle leichter geworden. "Wir wissen aber, dass wir noch besser werden müssen, um in der Liga zu bleiben. Zwei Spiele hintereinander zu gewinnen, ist immer eine Herausforderung", verlautete der 46-Jährige.

Gelingen müsse das als Außenseiter. "Das werden wir immer sein, aber die Rolle nehmen wir an", so Scheiblehner. Mit Altach empfange man die "Überraschungsmannschaft" der Liga. "Altach ist ein starker Gegner, aber wir trauen uns zu, zu gewinnen." Es wäre der erste Heimerfolg im Oberhaus. Danach (19.30 Uhr) treten die SPG-Frauenteams von BW Linz/Union Kleinmünchen und Altach/FFC Vorderland an. Erstmals kommt es zu einem Bundesliga-Doppel. "Das ist ein klares Bekenntnis für den Frauenfußball in Österreich", betonte BW-Geschäftsführer Christoph Peschek. Die Organisatoren hoffen auf ein ausverkauftes Haus.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • SCR Altach
  • Altachs Schwierigkeiten gegen Aufsteiger: Kann sich dies gegen BW Linz ändern?