Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altachs Gatt zieht nach Norden

Der US-Boy hat ein lukratives Angebot aus Norwegen vorliegen. Der FC Lustenau holt Gabor und kämpft um Erbek.

Es war am 3. August 2009, als Adi Hütter erstmals auf Joshua Gatt aufmerksam wurde. Altachs Trainer sah den inzwischen 19-jährigen US-Boy in Hohenems, als eine Nachwuchs-Auswahl aus den USA die U-19-Elf der AKA Vorarlberg mit 4:1 besiegte. Vor allem die Schnelligkeit des Amerikaners imponierte Hütter. Ein Jahr später, im Sommer 2010 erfolgte der Wechsel nach Altach und der rasante Aufstieg des „Jungen mit dem Turbo“ begann.

Am 30. Juli feierte er bei der 1:2-Niederlage auf der Hohen Warte gegen die Vienna sein Erstliga-Debüt. Knapp 14 Tage später jubelte er beim 8:0-Sieg im ÖFB-Cup gegen Reichenau über seine ersten Treffer im Dress der „Ersten“. Und so war das erste Meisterschaftstor des Außenspielers nur noch eine Frage der Zeit – es folgte am 22. Oktober beim 2:0-Sieg in Grödig. 21 Spiele (Erste Liga, ÖFB-Cup und Regionalliga) hat er im abgelaufenen Herbst absolviert und dabei sechs Treffer erzielt. Über die Weihnachtspause hat er im Trainingslager des U-20-Teams der USA brilliert – und nun folgt der nächste Aufstieg. Denn der neue Coach des norwegischen Erstligisten Molde FK, Ole Gunnar Solskjaer, war anlässlich des Altacher Heimspiels gegen die Admira vor allem wegen Gatt in die cashpoint-Arena gekommen. Und was der 37-jährige Norweger, der 14 Saisonen für Manchester United spielte und arbeitete, sah, dürfte ihm imponiert haben. Denn die Norweger bemühten sich fortan um den US-Amerikaner, der von der Agentur „Sporteo“ vermarktet wird.

Suche nach einem Ersatz

Jetzt soll auch alles sehr schnell gehen. Heute fliegt Gatt nach Norwegen, wo er sich medizinischen Tests unterzieht. Das Angebort aus dem Hohen Norden haben die Altacher bereits auf dem Tisch – und angesichts der zu erwartenden Ablöse wird der Klub Gatt nichts in den Weg stellen. „Entdecker“ Adi Hütter sieht den Abgang seines „Schülers“ mit einem „weinenden und lachenden Auge“. „Für uns ist der Verlust schmerzlich, sportlich und menschlich. Aber es ist auch eine Chance. Für Gatt in jedem Fall, aber auch für uns als Verein. So ein Transfer kann auch Türen öffnen“, sieht Hütter auch Positives. Dass nun über Alternativen nachgedacht wird, ist für den Trainer nur allzu logisch. Da wäre etwa Marco Meillinger (19), ein Linksfuß von den Red Bull Juniors, der Hütter gefallen würde. Klar ist für ihn weiterhin, dass in Sachen Spielersuche die Präferenz auf den Außenbahnen liegt.

FC Lustenau im Blickfeld

Auf der Suche nach einem Außenbahnspieler könnte die Spur nach Lustenau führen. Wie FCL-Manager Wolfgang Hartter bestätigt, liegt dem Klub ein Angebot aus Altach für Harun Erbek vor. „Für uns ist er ein Eckpfeiler in unserer Philosophie“, will Hartter den 24-Jährigen nicht so einfach ziehen lassen. Wie begehrt die Spieler des FC Lustenau sind, zeigt auch, dass Bundesligist Wacker Innsbruck um den 24-jährigen Offensivspieler angefragt hat. Dass die Lustenauer aber auch eine gute Adresse für ambitionierte junge Spieler geworden sind, beweist die Tatsache, dass sich Hartter mit Austria Wien bezüglich eines Leihvertrags von Markus Gabor (19) einig ist. Jetzt fehlt noch die Unterschrift des Spielers, der für Mittwoch in Lustenau erwartet wird. Geeinigt hat sich Hartter auch mit Marcel Holzmann und dessen Stammverein RB Salzburg. Nur seitens des FC Bayern gibt es noch keine Freigabe für den 20-Jährigen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altachs Gatt zieht nach Norden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen