Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach schlägt den Meister 1:0

Altach im Steigflug, Austria Wien Sinkflug: Mit dem 1:0-Sieg im Schnabelholz hängt der Aufsteiger dem amtierenden österreichischen Fußball-Meister nach der achten Bundesliga-Runde die Rote Laterne um.

Noch nie in der Bundesliga-Geschichte ist ein regierender Meister so schlecht in die kommende Saison gestartet. Zwar drückten die Wiener vor 6.700 Zuschauern nach dem Wechsel auf den Ausgleich, Altach, das mit 17 Gegentreffern bislang am meisten Tore kassiert hat, hielt das Tor jedoch sauber.

Leonardo sorgte mit seinem sechsten Saisontor in der 7. Minute für die frühe Führung zu Gunsten der Vorarlberger. Nach einer Atav-Hereingabe behinderten sich der Torschütze und Jagne zwar gegenseitig, Leonardo setzte sich gegen seinen Mitspieler jedoch durch und ließ Safar aus elf Metern keine Chance.

Die Wiener waren in der ersten Halbzeit völlig chancenlos, Lasnik fand aus einem 25-m-Freistoß, den Krassnitzer über das Tor drehte (23.), die beste Chance vor. In der 41. Minute schoss der Flügelspieler aus kurzer Distanz Altach-Verteidiger Schmid an. Die Altacher verabsäumten es ihrerseits, bei einigen guten Aktionen in der ersten Halbzeit den “Sack” zuzumachen. Bei einem Fallrückzieher klärte eine Verteidiger für den geschlagenen Goalie auf der Linie.

Nach dem Wechsel setzte Austria-Trainer Schinkels auf Offensive, brachte mit Pichlmann und später mit Aigner zwei weitere Stürmer. Kiesenebner (52./Fernschuss) und Pichlmann (56.) vergaben kurz nach der Pause die Möglichkeiten auf den Ausgleich. Die beste Möglichkeit auf das 1:1 vereitelte der fehlerlose Krassnitzer, der bei einem Tokic-Kopfball auf dem Posten war (72.). Eine Minute später traf Troyansky aus 20 Metern nur die Latte. Bei den Altachern, die sich komplett auf Konter verlegten, vergab Leonardo in der 76. Minute die beste Möglichkeit, Safar parierte.

Michael Streiter (Altach-Trainer): “Ich bin froh, dass das 1:0 gereicht hat. Es war wichtig, dass die Abwehr zur Form zurückgefunden hat. In vielen Phasen gehört noch etwas verbessert, aber wenn wir weiter so nach vorne spielen, ist das ganz in Ordnung. Leonardo gibt mit Ledezma ein unglaublich gutes Paar ab, damit haben wir einen tollen Sturm in der Liga. Wir arbeiten Woche für Woche beinhart – wenn wir so konzentriert sind wie heute, können wir gegen jede Mannschaft bestehen.”

Frenkie Schinkels (Austria-Trainer): “Ich fühle mich beschissen. Wenn man im Verein der Meinung ist, dass ein Trainerwechsel hergehört, dann muss man darüber reden. Ich werde das noch heute Abend mit Peter Stöger besprechen. Die ersten 30 Minuten waren einfach grausam.”

SCR Altach – FK Austria Wien: 1:0 (1:0)
Stadion Schnabelholz, 6.700, SR Steindl
Tor: 1:0 (7.) Leonardo
Altach: Krassnitzer – Schmid, Guem, Chinchilla-Vega, Pfister – Jagne (68. Unverdorben), Schnellrieder, Dorta (88. Winkler), Atav (51. Schoppitsch) – Leonardo, Ledezma

Weitere Ergebnisse:
Sturm Graz – FC Pasching: 0:0
FC Wacker Tirol – SV Mattersburg: 2:0 (0:0)
SV Ried – GAK: 1:1 (0:0)
Rapid Wien – Salzburg: 1:1 (1:0)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Altach schlägt den Meister 1:0
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen