AA

Altach mit historischem Erfolg gegen Guimaraes

Aigner nach dem 2:0
Aigner nach dem 2:0 ©APA
Altach sorgt mit dem 2:1-Erfolg gegen Vitoria Guimaraes für einen historischen Fußballabend. Im ersten internationalen Auftritt errang die Canadi-Elf auch gleich den ersten Sieg.

Zur heutigen Europacup-Premiere schickte Trainer Damir Canadi seine Elf in einem 4-4-2 System (mit vier Vorarlbergern) auf den Innsbrucker Rasen. Und die Rheindörfler fanden auch gleich die erste Chancen des Spiels vor. Zuerst war es Kapitän Netzer, der nach einem Freistoß von Lienhart den Ball per Kopf nur hauchdünn verfehlte (2.). Nur wenige Augenblicke später kam Prokopic in guter Position zum Abschlus , Gästekeeper Douglas musste sich ziemlich strecken, um den Ball noch zur Ecke abzuwehren.

Unterhaltsamer Auftakt

Auf der Gegenseite war es dann Alex, der für die erste gefährliche Szene für die Portugiesen sorgte, sein Schuss ging an die Querlatte (6.). Wie schon an dieser Schilderung zu entnehmen ist, war die Anfangsphase in diesem Hinspiel sehr unterhaltsam, beide Teams agierten mit offenem Visier. Knapp 12 Minuten waren vorbei, da fand Tomane die nächste Gelegenheit für die Gäste vor, sein Versuch wurde im letzten Augenblick von Zech noch abgeblockt.

Nach einem Freistoß für Guimaraes brannte es dann wieder kurz im Altacher Strafraum. Prokopic verlängerte die Kugel unglücklich mit dem Knie und prüfte damit seinen eigenen Keeper Lukse, der aber aufmerksam war und die Situation konnte schließlich ohne weiteren Schaden geklärt werden. Nur zwei Minuten später war dann wieder Altach an der Reihe. Nach einem herrlichen Angriff über mehrere Stationen kam Prokopic im Strafraum an den Ball, dieser versuchte den Ball noch einmal auf Aigner zu spielen, der allerdings nicht herankam. Am langen Pfosten versuchte sich dann Luxbacher, dessen Schuss wurde aber vor der Linie zur Ecke geklärt. Zu diesem Corner trat Lienhart an und brachte die Kugel zur Mitte und dort verwertete Mahop per Kopf zur umjubelten Führung für den SCRA (27.).

Guimaraes durchaus gefährlich

Zur Pause führten die Altacher also nicht unverdient mit 1:0, Trainer Damir Canadi hatte seine Mannschaft sehr gut auf den Gegner vorbereitet. Die Portugiesen zeigten aber nicht nur einmal ihre spielerischen Fähigkeiten und sorgten einige Male für Gefahr vor dem Altacher Tor. Der SCRA spielte aber sehr gut mit und war seinerseits auch immer gefährlich, vor allem bei Standardsituationen herrschte regelmäßig Alarmstufe rot im gegnerischen Strafraum.

Elfmeter entscheidet letztendlich die Partie

Beide Mannschaften kamen unverändert aufs Feld und es waren nur etwas mehr als drei Minuten gespielt, da setzte sich Seeger gegen Afonso durch, Seeger fiel und der russische Schiedsrichter Eskov entschied auf Strafstoß. Zu diesem trat Routinier Hannes Aigner an und wie gewohnt verwandelte der Tiroler souverän vom Punkt und erhöhte auf 2:0 für die Rheindörfler (49.).

Wenig später zeigte sich erneut die Gefährlichkeit der Altacher nach ruhenden Bällen. Wieder war es Lienhart, der eine Freistoßflanke zur Mitte trat, die Kugel landete via Netzer auch im Tor, die Unparteiischen entschieden aber korrekt auf Abseits. Ortiz & Co mussten aber zu jeder Zeit hellwach sein, Valente prüfte in Minute 56 Lukse, der aber erneut auf dem Posten war.

Altach muss Gegentor hinnehmen

Knapp zwanzig Minuten vor dem Ende trafen dann die Gäste aus Guimaraes. Der zuvor eingewechselte Toze wurde schön freigespielt und bezwang Lukse mit einem satten Flachschuss. Dieses Tor beflügelte die Portugiesen natürlich, der SCRA brauchte ein wenig, um diesen Gegentreffer zu verdauen. Damir Canadi tauschte dann dann gleich zwei Mal. Für die starken Seeger und Aigner kamen Barrera (Pflichtspieldebut) und Harrer in die Partie.

Nach diesen Wechseln fand Altach die nächste nennenswerte Szene vor, Barrera und Luxbacher im Zusammenspiel mit dem aufgerückten Lienhart und der Dauerbrenner auf der rechten Seite prüfte mit seinem Schuss den gegnerischen Schlussmann, der aber Sieger in diesem Duell blieb. Zu diesem Zeitpunkt bekam die Canadi-Elf das Spiel auch wieder besser in den Griff.

Erfolg über die Nachspielzeit gerettet

Die Spannung auf den Rängen war greifbar und gute drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit war es Lukse, der gegen Henrique da Silva einen brandgefährlichen Kopfball aus fünf Metern Entfernung entschärfen musste. Guimaraes startete nun die Schlussoffensive, Altach verteidigte sich aber zumeist geschickt. Die Fans im weiten Rund standen zur Beginn der dreiminütigen Nachspielzeit alle auf und feuerten Netzer & Co mit Standing Ovations lautstark an. Nicht zuletzt dank dieser Unterstützung brachte der SCRA die knappe Führung über die Zeit und feierte damit im ersten Europacup-Spiel den historischen Sieg.

Mit diesem knappen Erfolg erarbeiteten sich die Mannen von Damir Canadi eine recht gute Ausgangslage für das Rückspiel kommende Woche in Guimaraes. Die Chance auf den Aufstieg lebt auch weiterhin!

CASHPOINT SCR Altach – Vitoria Sport Clube 2:1 (1:0)
Tivoli-Stadion, 3.267 Zuschauer
Schiedsrichter Aleksei Eskov, Dimitrii Mosiakin, Valeriy Danchenko (alle RUS)

Tore: 1:0 Mahop (27.), 2:0 Aigner (49./Elfmeter), 2:1 Toze (71.)

gelbe Karten: Netzer, Ortiz bzw. Valente, Afonso,

Aufstellung SCRA: Lukse, Lienhart, Ortiz, Zwischenbrugger, Zech; Netzer, Prokopic (89. Jäger), Luxbacher, Mahop; Seeger (77. Barrera), Aigner (77. Harrer);

Aufstellung Guimaraes: Douglas; Arrondel, Afonso, Moreno, Rocha; Cafu, Bruno Alves,
Alex (90.+ Lica), Montoya (51. Toze), Valente (70. da Silva); Tomane;

Liveticker SCR Altach gegen Vitoria Guimaraes

SCRA-Fans reisen in Scharen zum Heimspiel

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Altach mit historischem Erfolg gegen Guimaraes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen