Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach Juniors brauchen gegen Wolfurt ein Heimsieg

©Oliver Lerch

Altach Juniors brauchen im Aufstiegskampf ein Heimsieg, Wolfurt mit Personalsorgen aus dem Rennen um Platz zwei Die Altach Juniors haben vor dem VN.at Livespiel in der Cashpoint-Arena gegen FC Wolfurt noch die reelle Chance den zweiten Aufstiegplatz für das Meister Play-off im Frühjahr in der Regionalliga West zu erreichen. Der Gegner aus der Hofsteiggemeinde hat vier Spieltage vor dem Grunddurchgang schon neun Zähler Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz und ist aus dem Rennen. Den Rheindörflern fehlen nur drei Punkte auf den zweiten Rang. „Wir müssen alle vier Spiele gewinnen um die Chance zu wahren. Es liegt nach dem Umfaller in Röthis leider nicht mehr in unserer Hand, aber es ist machbar“, sagt Altach Juniors Sportchef Rudi Gussnig (50). Mit Wolfurt (h), Bregenz (a), Rankweil (h) und Lauterach (a) sind vier bezwingbare Gegner bzw. Partien ausständig. Erfreulich, dass Jungprofi Leonardo Zottele (20) nach seinem Nasen- und Jochbeinbruch und monatelangem Ausfall endlich wieder auf das Spielfeld zurückgekehrt ist und in der Defensivabteilung Spielpraxis sammeln kann. Die Trumpfkarte im Spiel der SCRA-Juniors ist aber die Offensive: Mit 36 Treffern in vierzehn Meisterschaftsspielen stellt Altach II den stärksten Angriff der VN.at Eliteliga Vorarlberg. Tore sind gegen Wolfurt wieder von Trainersohn David Schnellrieder (22) gefragt. Exakt ein Viertel aller SCRA-Treffer gehen auf das Konto vom 22-jährigen Stürmer. Der vierte Heimerfolg für die Schnellrieder-Schützlinge ist nun Pflicht, will man im Aufstiegsrennen bleiben. Dabei kann Altach sicher auf die Unterstützung aus der Profiabteilung rechnen. Tormann Lukas Brotzge (18/MRT Untersuchung wegen Knieverletzung steht noch aus), Mark Vogel (18/Muskelfaserriss) und Yavuz Bal (19/Knöchelprellung) stehen nicht zur Verfügung. Wolfurt hat die letzten vier von fünf Meisterschaftsspiele verloren, davon dreimal zu Null. „Mit einem Punkt in Altach wäre ich schon zufrieden“, sagt Wolfurt Trainer Joachim Baur (40). Fast ein gesamtes Team steht dem Deutschen nicht zur Verfügung: So fallen Kapitän Simon Mentin (gesundheitliche Probleme), Benjamin Neubauer (Gelbsperre), Samuel Moosbrugger (Knie), Aleksandar Umjenovic (Kreuzband/Meniskus), Daniel Primus (Knie), Tobias Neubauer (Rückenprobleme) und Timo Rist (krank) aus, sechs von sieben Ausfällen sind Leistungsträger und Stammspieler. Den zweiten Tabellenplatz hat Wolfurt aufgrund der personellen Schwierigkeiten schon abgehakt und will sich im Frühjahr wieder von einer anderen Seite präsentieren. Umjenovic kann nach seiner schweren Knieverletzung auch im Frühjahr nicht spielen, der Verein hat schon die Fühler auf einen neuen Angreifer ausgestreckt.

Cashpoint SCR Altach Juniors – Meusburger FC Wolfurt Sonntag

Cashpoint-Arena, 16 Uhr, SR Daniel Bode Hinspiel: 1:5 LIVESTREAM AUF VN.AT

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Altach Juniors brauchen gegen Wolfurt ein Heimsieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen