Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach erwartet heißer Tanz in Wien

Jan Zwischenbrugger (Altach) und Mergim Berisha (Altach)
Jan Zwischenbrugger (Altach) und Mergim Berisha (Altach) ©APA/DIETMAR STIPLOVSEK
Der SCR Altach will den Schwung vom Heimsieg gegen WSG Tirol mitnehmen und auch bei Rapid Wien etwas Zählbares einfahren.

Rapid hält in der Fußball-Bundesliga nach zwei Runden erst bei einem Zähler. Im Heimspiel am Samstag (17.00 Uhr) gegen den SCR Altach soll es für die Hütteldorfer nun endlich mit dem ersten Sieg klappen. "Wir haben keine leichte Auslosung, müssen deswegen schauen, dass wir einen Dreier einfahren", betonte Trainer Dietmar Kühbauer am Freitagnachmittag, wollte aber "keinen unnötigen Druck aufbauen".

Liveticker

Denn nach Altach warten auf die Grün-Weißen, bei denen Vizekapitän Christopher Dibon vor seinem 150. Pflichtspieleinsatz steht, bis zur Länderspielpause das Auswärtsmatch in Graz (18.8.), die Heimpartie gegen Vizemeister LASK (24.8.) und das Wiener Derby beim Erzrivalen Austria (1.9.). Einfach werde die Aufgabe gegen die Vorarlberger jedoch keinesfalls, merkte Kühbauer an. In der vergangenen Saison blieb Rapid gegen Altach sieglos, nach zuvor drei Remis setzte es am 25. Mai zu Hause zum Abschluss sogar eine 1:2-Niederlage gegen den SCRA.

Altach als Angstgegner von Rapid

Der bisher letzte Sieg über die Altacher datiert vom 20. Mai 2018 (4:1), es war der einzige in den jüngsten acht Duellen (bei fünf Unentschieden und zwei Niederlagen). Saisonübergreifend (ohne Europacup-Play-off) ist Rapid seit dem 1:0 gegen Innsbruck am 11. Mai in Wien bereits vier Bundesliga-Spiele (ein Remis, drei Niederlagen) sieglos. Der einzige Punkt gelang am vergangenen Sonntag beim enttäuschenden 2:2 in St. Pölten.

"Unser großes Problem ist die Chancenverwertung, vor allem im letzten Drittel, da sind wir nicht präzise genug. Speziell gegen St. Pölten haben wir da unsere Probleme gehabt", erklärte Kühbauer. Mit Koya Kitagawa verpflichtete Rapid in der Vorwoche bereits den passenden Torjäger. Der 23-Jährige hat auch bereits die Spielgenehmigung erhalten, wird aber trotzdem nicht im Kader gegen Altach stehen, weil man dem Japaner Zeit geben will, sich in seiner völlig neuen Umgebung einzugewöhnen.

"Er hat ja nicht für zwei Monate bei uns unterschrieben, sondern für vier Jahre", erläuterte Kühbauer und sprach auch die Kommunikationsprobleme an. "Er spricht leider kein Englisch. Japanisch bin ich leider nicht so bewandert - außer beim Essen, aber das wird ihm am Fußballfeld nicht helfen." Gleichzeitig lobte der 48-Jährige die Fähigkeiten von Kitagawa: "Fußballerisch ist er sehr gut. Er hat eine gute Grundtechnik und sehr gute Ballkontrolle. Aber er ist noch nicht der, den wir dann sehen werden", ist Kühbauer überzeugt, dass der Stürmer Rapid noch viel Freude bereiten wird.

Pastoor will "eigene Ideen umsetzen"

Altach will den Schwung vom 3:2-Heimsieg gegen Aufsteiger WSG Tirol mitnehmen und unbedingt auch beim Rekordmeister etwas Zählbares einfahren. "Die Art und Weise, wie Rapid Fußball spielt, hat sich im Vergleich zum Frühjahr sicher verändert", erklärte Trainer Alex Pastoor, unter dem Altach in zwölf Bundesliga-Matches erst zwei Niederlagen kassierte (bei sechs Siegen und vier Remis). "Wir haben uns mit dem Gegner beschäftigt, wollen aber vor allem unsere eigenen Ideen umsetzen. Auch die sportliche Ausgangslage der Rapidler ist für uns zweitrangig. Wir kümmern uns lieber um unsere Stärken als um die vermeintlichen Probleme des Gegners. Ich sage immer, wenn man aggressiv im Kopf ist, dann kann man richtige und schnelle Entscheidungen treffen. Wenn wir das schaffen, spielen wir gut, und dann haben wir eine richtige Chance zu gewinnen."

Für Manuel Thurnwald ist es nach seinem Sommer-Transfer vor zweieinhalb Wochen von Hütteldorf nach Altach ein spezielles Match. "Natürlich ist das Spiel gegen Rapid für mich etwas Besonderes. Ich freue mich darauf, die bekannten Gesichter wieder zu sehen. Wenn das Spiel losgeht, konzentriere ich mich aber ausschließlich auf das Geschehen am Feld, dann spielt die Vergangenheit überhaupt keine Rolle mehr", betonte der Rechtsverteidiger. Zu seinen Zielen mit Altach meinte der 21-Jährige: "Das Umfeld in Altach ist sicher ein ruhigeres als jenes in Wien. Mein Ziel ist es, mich hier weiterzuentwickeln, so viele Spiele wie möglich zu machen und auch mannschaftlich Erfolg zu haben."

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Altach erwartet heißer Tanz in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen