Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach bleibt trotz Überlegenheit ohne Zähler

Karic erzielte seinen ersten Treffer
Karic erzielte seinen ersten Treffer ©APA
Der CASHPOINT SCR Altach verliert nach einer Vielzahl ausgelassener Chancen in Überzahl beim TSV Hartberg.

Nach der Länderspielpause ging die Reise für den CASHPOINT SCR Altach in die Oststeiermark zum Auswärtsspiel gegen TSV Hartberg. Trainer Alex Pastoor entschied sich dafür Sidney Sam von Anfang an auf das Feld zu schicken, der in der Offensive gemeinsam mit Manfred Fischer und Christian Gebauer für Gefahr sorgen sollte. In der defenisven Vierkette agierten Emir Karic, Jan Zwischenbrugger, Anderson und Manuel Thurnwald.

Karic mit Premierentreffer

Der SCRA begann gut und durfte bereits nach sechs Minuten jubeln. Sam bediente den aufgerückten Karic auf dem linken Flügel und dieser bezwang Swete aus spitzem Winkel zum 1:0. Es war gleichzeitig auch der Premierentreffer für den Linksverteidiger im Profifußball, der zuletzt in der U18 traf.

Die Rheindörfler blieben das gefährlichere Team, Schreiner aus der Drehung (11.) und Fischer (18.) konnten den Hartberger Keeper aber nicht bezwingen. Altach hatte das Geschehen im Griff, von den Gastgebern war nur wenig zu sehen. 25 Minuten waren absolviert, als sich Susic aus der Distanz versuchte, das Gehäuse von Martin Kobras allerdings verpasste.

Liveticker

Nach einer knappen halben Stunde war es Gebauer, der nach idealem Pass den zweiten Treffer auf dem Fuß hatte. Der Tiroler im SCRA-Trikot verzog aber knapp. Zuvor traf Rasswalder Schreiner, der Hartberger wurde daraufhin vom Unparteiischen mit der gelb-roten Karte bedacht, der SCRA agierte fortan also in Überzahl.

Gegentore aus dem Nichts

Zehn Minuten vor der Pause konnte Sam die Kugel im gegnerischen Strafraum annehmen, der Offensivmann lupfte das Spielgerät aber am Pfosten vorbei. Und wie ein ungeschriebenes Gesetz des Fußballs besagt, wird man für ausgelassene Chancen bestraft. So auch in Minute 41, als Lienhart nach einer Tadic-Chance den Abpraller hinter Kobras in die Maschen setzte. So stand es nach 45 Minuten nur 1:1, obwohl die Pastoor-Elf dem Gegner in allen Belangen überlegen war.

Nach der Pause sollte es sogar noch schlimmer kommen, denn nach einer weiteren Unachtsamkeit lag der SCRA plötzlich im Rückstand. Thurnwald und Kobras hatten Kommunikationsprobleme, Nutznießer war Nimaga, der die Gastgeber mit 2:1 in Führung brachte (58.).

Damit war der Faden im Spiel der Rheindörfler gerissen, die Oststeirer waren nun das bessere Team. Von der Spielfreudigkeit aus Halbzeit eins war nun kaum mehr etwas zu sehen, der Stachel der zwei so unnötigen Gegentore saß tief.Die Bemühung konnte zwar keinem Akteur abgesprochen werden, die Gastgeber verteidigten gut und Altach konnte aus der personellen und optischen Überlegenheit kein Kapital mehr schlagen.

So blieb es am Ende bei der völlig unnötigen und bitteren 1:2-Niederlage.  Die Chancenauswertung und Unkonzentriertheiten in der Defensive brachten den SCRA um Punkte beim Gastspiel in der Oststeiermark.

TSV Hartberg – CASHPOINT SCR Altach 2:1 (1:1)

Sonntag, 24.11.2019, 14:30 Uhr

Profertil-Arena, 2.512 Zuschauer

Tore: 0:1 Karic (6.), 1:1 Lienhart (41.), 2:1 Nimaga (58.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Altach bleibt trotz Überlegenheit ohne Zähler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen