AA

Alpenbären verabschieden sich in die Winterruhe

Bären wie M 13 sind "Individualisten wie wir Menschen".
Bären wie M 13 sind "Individualisten wie wir Menschen". ©EPA
Die Braunbären im Alpenraum bereiten sich auf ihre Winterruhe vor oder haben sich bereits in ihre Höhlen zurückgezogen. "Manche Bären bleiben auch durchgehend wach. Sie sind Individualisten wie wir Menschen, die ja auch unterschiedliche Schlaf- und Ernährungsbedürfnisse haben", erklärte WWF Bärenprojektleiter Christian Pichler am Mittwoch.
M13 nach Unfall wohlauf

Der aus dem Freilassungsprojekt Trentino in der Provinz Bozen stammende Bär M13 habe sich jedenfalls zurückgezogen und hält in der Nähe der österreichischen Grenze – im Süden des Schweizer Kantons Graubünden – seine Winterruhe. Wo die übrigen etwa 55 Alpenbären den Winter verbringen und wo genau sie umherstreifen, wenn sie wach sind, soll eine vom WWF unterstützte Studie der italienischen Bundesforste gemeinsam mit der Universität Padua klären.

Alpenbären haben – noch – keine langfristige Überlebensperspektive

Dass Österreich verstärkt mit Zuwanderungen von Bären aus Süd- und Osteuropa konfrontiert sein wird, stehe bereits fest. “Wo M13 in den letzten Monaten unterwegs war, befindet sich das ‚Eintrittstor’ für die Bären aus Slowenien und Südtirol”, sagte Pichler. “Seit Jahren streifen dort Bären umher, jedoch immer nur Männchen und insgesamt viel zu wenige.” Mit nur knapp über 50 Tieren, hat die Population der Alpenbären keine langfristige Überlebenschance. Deshalb freut sich der WWF über Zuzügler aus Slowenien beziehungsweise über eine Zunahme der Population im Trentino.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Alpenbären verabschieden sich in die Winterruhe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen