Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alonso mit schwarzer Indy-Bilanz

Kimi Räikkönens Aufholjagd soll auch beim Großen Preis der USA weitergehen, denn Fernando Alonso hat in Indianapolis bislang eine schwarze Indy-Bilanz. Der WM-Vierte Nick Heidfeld "flirtet" mit derweil anderen Teams.

Mit drei Siegen in den vergangenen vier Rennen ist Kimi Räikkönen in der Formel-1-WM Leader Fernando Alonso ein gehöriges Stück näher gerückt. Vor dem USA-Grand-Prix trennen den Spanier und den Finnen “nur” noch 22 Punkte, in Indianapolis soll die Aufholjagd des McLaren-Stars fortgesetzt werden. “Der Motor-Speedway in Indianapolis ist legendär und so wie Monaco und Spa ein Ort, an dem jeder Pilot einmal gewinnen möchte”, meinte Räikkönen. Der “Iceman” sieht Ähnlichkeiten mit Montreal, wo er vergangenen Sonntag triumphiert hat. “Auch Indy ist ein Hochgeschwindigkeitskurs mit Spitzen von bis zu 335 km/h und der längsten Vollgaspassage des Jahres.” Auf der anderen Seite gilt es jedoch das Auto auch ideal auf das kurvenreiche, langsame Infield des Kurses abzustimmen.

Genau diese einmalige Kombination aus Vollgas und Feingefühl macht für Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug den besonderen Reiz des Rennens aus. “Das ist für Motor, Reifen und Chassis einzigartig.” Haug rechnet vor, dass der Kampf um die WM-Krone noch lange nicht verloren ist: “Im Laufe dieser Saison ist Kimi in 224 der 505 Runden auf Platz eins gelegen, das sind 40 Prozent!”

Auch die alles andere als berauschende Bilanz von Alonso macht McLaren Mut, der Spanier hat bei bisher drei Starts noch kein einziges Mal die Zielflagge gesehen. “Ich hatte in Indy immer sehr viel Pech. Aber in dieser Saison ist das Glück mit mir, ich hoffe auch am Sonntag”, meinte der Renault-Pilot.

Nick Heidfeld geht unterdessen in die Offensive. Der sonst so zurückhaltende BMW-Williams-Pilot räumte ungewohnt offen erste Kontakte zu anderen Rennställen ein. “Es gab lose Gespräche mit einigen Teams, aber es ist noch zu früh, um sich für die kommende Saison festzulegen”, erklärte der Deutsche vor dem 60. US-Rennen der F1-Geschichte. Vor dem Hintergrund des Streits zwischen BMW und Williams mit ungewissem Ausgang weiß Heidfeld ganz genau, was er will: “Wenn sich das Transferkarussell zu drehen beginnt, möchte ich in der bestmöglichen Position sein.”

Link zum Thema:
GP von Indianapolis
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Alonso mit schwarzer Indy-Bilanz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.