AA

Alle Touristen evakuiert

Die nach Erdrutschen nahe der peruanischen  Touristenattraktion Machu Picchu eingeschlossenen etwa 1.300 Urlauber sind bis Sonntagabend alle evakuiert worden.

Etwa 300 Touristen seien zunächst mit Hubschraubern ausgeflogen worden und die anderen später per Bahn in die Stadt Cuzco gebracht worden, berichtete die Zeitung „El Comercio“. Zuvor waren die zerstörten Gleise repariert worden.

Bei dem Unglück am frühen Samstagmorgen war auch mindestens ein Einheimischer ums Leben gekommen. Weitere zehn Bewohner zerstörter Häuser galten als vermisst und sechs Menschen wurden verletzt. Insgesamt zwei Lawinen waren nach heftigen Regenfällen bei dem Ort Aguas Calientes unterhalb von Machu Picchu niedergegangen.

Die Bahnlinie ist außer einem beschwerlichen Wanderweg die einzige Verbindung von Cuzco nach Machu Picchu. Sie endet in Aguas Calientes, von wo die täglich etwa 1.500 Besucher per Bus in die Ruinenstadt gefahren werden. Die Gleise der Bahnlinie waren auf einer Länge von 200 Metern zerstört.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Alle Touristen evakuiert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.