Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alle Neune für die Wälder, Aufstieg fixiert

©Luggi Knobel
Bereits im fünften Spiel der engen Best of seven Serie konnten die Cracks des EC Bregenzerwald das Ticket für die nächste Runde lösen. Zell am See verließ das Messestadion erneut als Verlierer und verabschiedet sich in die Sommerpause. Nach dem klaren 9:2 Sieg warten im Halbfinale entweder der EHC Lustenau oder die VEU Feldkirch.
Best of Wälder und Zell

Die Eisbären lieferten wie bei den anderen Partien einen wahren Sturmlauf auf das Wälder Tor. Viktor Scherrieble hielt seine Mannschaft aber bravourös im Spiel und war immer Endstation für die Pinzgauer. Als die Gäste durch eine unnötige Spielverzögerung mit einem Mann weniger agieren mussten, nutzte Linus Lundström die Überzahl für den ersten Treffer. Auch die zweite Strafe gegen Zell am See wurde eiskalt von Scott Nordh zur 2:0 Führung ausgebaut. Damit nicht genug. Christian Ban erhöhte noch im gleichen Drittel auf 3:0. Schluderbacher nahm daraufhin den Platz im Gästetor ein.

Die Pausenansprache von Herbert Hohenberger musste relativ scharf ausgefallen sein. Die Eisbären waren von Anfang an wacher und trafen innerhalb von wenigen Sekunden zweimal das Gehäuse der Wälder. Die Tiger wirkten verunsichert und Trainer Alex Stein nahm ein Timeout. Auch die Strafen der Pinzgauer konnten nicht in Zählbares umgemünzt werden. Erst in der 38. Spielminute musste Schluderbacher das erste Mal hinter sich greifen. Scott Nordh hämmerte die Scheibe von der blauen Linie ins Netz. Mit deutlichem Rückenwind ging der ECB in die letzte Pause.

Ein wahres Schützenfest lieferten die Wälder im letzten Abschnitt. Ganze 5 Tore fielen in 20 Minuten. Der Zeller im Wälderdress, Philipp Putnik, eröffnete das Spektakel. Kevin Schettina machte in der 46. Spielminute das halbe Dutzend voll. Auch Florian Kurath kam noch zum Zuge und sicherte endgültig das Halbfinalticket. Putnik schoß gegen seine alten Kollegen auch noch den achten Treffer. Auch Fabian Glanznig rächte sich umgehend für ein böses Foul und schloss das 9:2 ab. Für Zell am See erwies sich die Dornbirner Messehalle in dieser Saison uneinnehmbar. Die Wälder brachen auch eine Serie der Pinzgauer. Seit Beginn der INL schafften es diese bisher immer ins Halbfinale. Dort warten jetzt auf die Wälder Lustenau oder die VEU Feldkirch.

Nächste Begegnung: 12.03.2016 in Feldkirch oder Lustenau

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Alle Neune für die Wälder, Aufstieg fixiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen