Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Albrecht wird ein "Scheich"

Der Hochglanzprospekt ist so exklusiv wie das Angebot selbst. Der Dubai Ski Club verspricht "Lifestyle pur bei Skireisen mit Weltcupfahrern, Yachting, Motorsport, Golfen, VIPTouren."

Und das in den besten Hotels der Welt. Mit vielen bekannten Persönlichkeiten aus Sport und Kultur.“ Für rund 1500 Euro ist jedermann beim Opening Event Ende September in den Vereinigten Arabischen Emiraten dabei. In der Einladung zeichnet neben Präsidentin Christa Kinshofer auch Vorarlbergs Ski-Ass Kilian Albrecht, Geschäftsführer und Gesellschafter des Dubai Ski Sports Training L. L. C. Der Slalomspezialist aus Au war für eine Stellungnahme zu diesem Wüsten-Projekt nicht erreichbar.

Absage an den ÖSV

Der 32-jährige Albrecht wurde im Mai zum zweiten Mal aus den Kadern des Skiverbandes eliminiert. ÖSV-Vizepräsident Dr. Peter Mennel bedauert: „Kilian hat leider jetzt auch das Angebot von Hans Pum abgelehnt, sich über zwei fixe Weltcupeinsätze in die Mannschaft zurückzufahren.“ Dass Albrecht für Dubai im Ski-Weltcup an den Start gehen könnte, schließt Mennel aus: „Das Emirat ist aktuell nicht Mitglied des Internationalen Skiverbandes.“

Eine Freigabe für eine andere Nation wurde vom Österreichischen Skiverband bisher kategorisch abgelehnt: „Es gibt einen Präsidenten-Beschluss der Länderkonferenz, dass in solchen Fällen keine Ausnahme mehr gemacht wird,“ erklärt Vorarlbergs Verbandschef Rolf Amann.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Albrecht wird ein "Scheich"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.