Albert fühlt sich ausgenutzt

Fürst Albert von Monaco (47) fühlt sich durch die Affäre um seinen nichtehelichen Sohn Alexandre "ausgenutzt“: "Dies war eine sehr schwierige Zeit für mich."

“Ja, ich glaube ich wurde ausgenutzt“, sagte Albert der Tageszeitung „International Herald Tribune“ (Samstag). Albert hatte im Juli die Vaterschaft des zwei Jahre alten Alexandre öffentlich anerkannt.

Die Mutter Nicole Coste, eine frühere Stewardess aus Togo, hatte mit der Veröffentlichung der Geschichte ihrer Beziehung zu dem Fürsten einen Medienrummel ausgelöst. Seitdem habe er seinen Sohn nur einmal gesehen, „wegen der Einstellung der Mutter zu mir“, sagte der Fürst. „Dies ist keine sehr angenehme Situation. Meine einzige Sorge gilt jetzt dem Wohlergehen des Kindes“.

Zu seinem Single-Dasein befragt meinte der 47-Jährige, es sei sehr schwierig, eine Frau zu finden, die dem Vergleich mit seiner tödlich verunglückten Mutter, Gracia Patricia, stand halten könnte. „Das hat mir Angst gemacht, aber auch vielen Frauen, die sich deshalb zurückgezogen haben“, sagte er. Der kleine Alexandre hat keine Chancen, Thronfolger in Monaco zu werden, da nach der monegassischen Verfassung nur ehelich geborene Kinder diesen Anspruch haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Albert fühlt sich ausgenutzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen